Thüringen
[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
DetektorForum.de
Google
*
Achtung!
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Einloggen mit eMail Adresse, Passwort und Sitzungslänge
Mit Socialnetwork Konto anmelden
Erweiterte Suche
 
Seiten: 1    Nach unten
Bookmark and Share
Tags:
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Offline (versteckt)Themen Schreiber
« Thema begonnen am: 17. Dezember 2017, 07:23:36 »
Nach oben Nach unten

Hallo Kollegen,

hier mal ein sehr interessanter Zeitungsartikel  Idiot. Da wird sich so manch ein Bauer jetzt evtl. verweigern
uns auf sein Grundstück (Acker) zu lassen.  Schockiert

Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Illegale-Schatzsucher-und-raeuber-verursachen-hohe-Schaeden-in-Thueringen-244360797



Gruß Master Sergeant

Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen




Gespeichert
Offline (versteckt)
« Antworten #1: 17. Dezember 2017, 12:56:59 »
Nach oben Nach unten

Das geht ja richtig rund in Thüringen, da wird man schnell zum Verbrecher.
Ohne Ehrenamt geht wohl garnichts wie es aussieht.

Gruß Thom

Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen




Gespeichert
Offline (versteckt)Themen Schreiber
« Antworten #2: 17. Dezember 2017, 16:04:22 »
Nach oben Nach unten

Also sind alle Sondengänger ohne Genehmigung der Denkmalschutzbehörde kriminell!!  Ärgerlich Ich zitiere: Die Suche nach im Boden verborgenen Gegenständen mit Metalldetektoren ist in Thüringen verboten. Wer bei einer solchen Tätigkeit erwischt wird, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die bis zu 500.000 Euro kosten kann. Oha Wenn tatsächlich etwas gefunden wird, kommt sogar die Staatsanwaltschaft ins Spiel: „In einem solchen Fall liegt eine Straftat vor, unter anderem drohen Anklagen wegen Sachbeschädigung, Unterschlagung und eventuell Hausfriedensbruch“, sagt Ostritz


Da wird einen ja Angst und Bange.  Dagegen

Gruß Master Sergeant

Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen




Gespeichert
Offline (versteckt)
« Antworten #3: 18. Dezember 2017, 20:17:36 »
Nach oben Nach unten

Das habe ich im Aktuellen Denkmalschutzgesetz von Thüringen gefunden:

Thüringer Gesetz zur Pflege und zum Schutz der Kulturdenkmale
 (Thüringer Denkmalschutzgesetz - ThürDSchG -)
 in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. April 2004
 
§ 13
Erlaubnis
(1) Einer Erlaubnis der Denkmalschutzbehörde bedarf,
1. wer ein Kulturdenkmal oder Teile davon
a) zerstören, beseitigen oder an einen anderen Ort verbringen,
b) umgestalten, instand setzen oder im äußeren Erscheinungsbild verändern oder
c) mit Werbe- oder sonstigen Anlagen versehen will,
2. wer in der Umgebung eines unbeweglichen Kulturdenkmals Anlagen errichten, verändern oder beseitigen will, wenn sich dies auf den Bestand oder das Erscheinungsbild des Kulturdenkmals auswirken kann,
3. wer Erdarbeiten an einer Stelle vornehmen will, von der bekannt ist oder vermutet wird oder den Umständen nach anzunehmen ist, dass sich dort Kulturdenkmale befinden.
(2) Die Erlaubnis kann versagt werden, soweit gewichtige Gründe des Denkmalschutzes für die unveränderte Beibehaltung des bisherigen Zustandes sprechen. Im Falle des Absatzes 1 Nr. 2 kann die Erlaubnis darüber hinaus nur versagt werden, soweit das Vorhaben zu einer Beeinträchtigung des Wesens, des überlieferten Erscheinungsbildes oder der künstlerischen Wirkung eines Kulturdenkmals führen würde und gewichtige Gründe des Denkmalschutzes für die unveränderte Beibehaltung des bisherigen Zustandes sprechen.
(3) Der Inhaber einer Erlaubnis nach Absatz 1 Nr. 3 ist im Rahmen des Zumutbaren verpflichtet, die Kosten für die denkmalfachliche Begleitung der Erdarbeiten, für die Sicherung und Behandlung von Funden und für die Dokumentation der Denkmalfachbehörde zu erstatten.

Thüringer Gesetz zur Pflege und zum Schutz der Kulturdenkmale
 (Thüringer Denkmalschutzgesetz - ThürDSchG -)
 in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. April 2004
 
§ 14
Erlaubnisverfahren
(1) Der Erlaubnisantrag ist der zuständigen Denkmalschutzbehörde schriftlich mit allen für die Beurteilung des Vorhabens und der Bearbeitung des Antrags erforderlichen Unterlagen einzureichen. Die Denkmalschutzbehörde prüft den Antrag innerhalb von zwei Wochen auf Vollständigkeit und teilt dem Antragsteller den Eingang des Antrags mit. Ist der Antrag unvollständig oder weist er sonstige erhebliche Mängel auf, fordert die Denkmalschutzbehörde den Antragsteller zur Behebung der Mängel innerhalb einer angemessenen Frist auf. Werden die Mängel innerhalb der Frist nicht behoben, gilt der Antrag als zurückgenommen. Die Denkmalschutzbehörde kann verlangen, dass der Antrag durch denkmalpflegerische Zielstellungen oder vorbereitende Untersuchungen am Kulturdenkmal ergänzt wird. Die Kosten dieser vorbereitenden Untersuchungen hat der Antragsteller zu tragen.
(2) Soweit die besondere Eigenart, die Bedeutung des Kulturdenkmals oder die Schwierigkeit der Maßnahme es erfordert, soll die Leitung oder Ausführung der vorbereitenden Untersuchung oder die Durchführung von Arbeiten, die besondere Erfahrungen und Kenntnisse voraussetzen, durch denkmalfachlich geeignete Personen zur Auflage einer Erlaubnis gemacht werden.
(3) Die untere Denkmalschutzbehörde entscheidet über einen Erlaubnisantrag nach Anhörung der Denkmalfachbehörde innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Vorlage der vollständigen Antragsunterlagen; die Denkmalschutzbehörde kann diese Frist gegenüber dem Antragsteller aus wichtigem Grund um bis zu zwei Monate verlängern. Der Antrag gilt als genehmigt, wenn über ihn nicht innerhalb der nach Satz 1 maßgeblichen Frist entschieden worden ist. Die fachliche Stellungnahme der Denkmalfachbehörde ist grundsätzlich innerhalb von sechs Wochen gegenüber der unteren Denkmalschutzbehörde zu erteilen. Diese ist an die fachliche Stellungnahme der Denkmalfachbehörde gebunden. Beabsichtigt die untere Denkmalschutzbehörde von der Stellungnahme abzuweichen und kommt eine Einigung nicht zustande, entscheidet die obere Denkmalschutzbehörde nach Anhörung der Denkmalfachbehörde. Sofern die Gemeinden einen Denkmalpflegeplan erstellt haben (§ 3), entscheidet die untere Denkmalschutzbehörde über die Erlaubnisanträge allein. Die Denkmalfachbehörde kann wegen der Bedeutung des Obje- Inhalt entfernt ... Kommerzielle Werbung - und des Vorhabens im Einzelfall die fachliche Beteiligung verlangen. Entsprechendes gilt für die fachliche Beteiligung im Falle des § 12 Abs. 3.
(4) Die Erlaubnis erlischt, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach ihrer Erteilung mit der Ausführung begonnen oder die Ausführung ein Jahr unterbrochen worden ist. Die Fristen nach Satz 1 können auf schriftlichen Antrag jeweils um bis zu einem Jahr verlängert werden.
(5) Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten übt die Rechte und Pflichten der unteren Denkmalschutzbehörde für von ihr betreute oder verwaltete Kulturdenkmale aus.
 
 

Thüringer Gesetz zur Pflege und zum Schutz der Kulturdenkmale
 (Thüringer Denkmalschutzgesetz - ThürDSchG -)
 in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. April 2004
 
§ 16
Zufallsfunde
(1) Wer Bodendenkmale entdeckt oder findet, hat dies unverzüglich der Denkmalfachbehörde anzuzeigen. Die Anzeige kann auch gegenüber der Gemeinde oder der unteren Denkmalschutzbehörde erfolgen; diese leiten die Anzeige unverzüglich der Denkmalfachbehörde zu.
(2) Anzeigepflichtig sind der Entdecker, der Eigentümer, Besitzer oder sonst Verfügungsberechtigte des Grundstücks sowie der Leiter der Arbeiten, bei deren Durchführung die Sache entdeckt worden ist. Die Anzeige durch eine dieser Personen befreit die Übrigen.
(3) Der Fund und die Fundstelle sind bis zum Ablauf einer Woche nach der Anzeige im unveränderten Zustand zu erhalten und in geeigneter Weise vor Gefahren für die Erhaltung des Fundes zu schützen. Die Denkmalfachbehörde soll der Fortsetzung der Arbeiten zustimmen, wenn ihre Unterbrechung unverhältnismäßig hohe Kosten verursacht und der wissenschaftliche Wert des Fundes oder der Befunde dies zulässt.
(4) Die Denkmalfachbehörde ist berechtigt, den Fund zu bergen, auszuwerten und zur wissenschaftlichen Bearbeitung vorübergehend in Besitz zu nehmen.

Thüringer Gesetz zur Pflege und zum Schutz der Kulturdenkmale
 (Thüringer Denkmalschutzgesetz - ThürDSchG -)
 in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. April 2004
 
§ 17
Schatzregal
Bewegliche Kulturdenkmale, die herrenlos oder so lange verborgen gewesen sind, dass ihr Eigentümer nicht mehr zu ermitteln ist, werden mit der Entdeckung Eigentum des Landes, wenn sie bei staatlichen Nachforschungen, in archäologischen Schutzgebieten oder bei ungenehmigten Nachforschungen entdeckt wurden, oder wenn sie einen hervorragenden wissenschaftlichen Wert besitzen.

Thüringer Gesetz zur Pflege und zum Schutz der Kulturdenkmale
 (Thüringer Denkmalschutzgesetz - ThürDSchG -)
 in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. April 2004
 
§ 18
Nachforschungen
Nachforschungen, insbesondere Grabungen mit dem Ziel, Bodendenkmale zu entdecken, bedürfen der Genehmigung der Denkmalfachbehörde. Die Grabungsgenehmigung kann bestimmen, wer Unternehmer der Grabung sein soll. § 16 Abs. 4 gilt sinngemäß.

Quelle: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.thueringen.de/th1/tsk/kultur/denkmalpflege/service/buergerinfo/gesetz/index.aspx


Grüße vom SondenThom

Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen




Gespeichert
Seiten: 1    Nach oben
Gehe zu:  

Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Impressum Kontakt Updates Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor