[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Fundforen > Lesefunde > Steinzeitliche Funde (Moderator: dictus) > Thema:

 Rätselhafte "Steinzeitknöpfe"

Gehe zu:  
Avatar  Rätselhafte "Steinzeitknöpfe"  (Gelesen 937 mal) 0
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten: 1    Nach unten
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#0
15. Mai 2020, um 13:32:08 Uhr

Es geht um diese "Steinzeitknöpfe". Hat jemand von den Steinfreaks solche Teile schon mal gefunden ?
Wozu die wohl mal benutzt wurden ?
Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
https://www.sueddeutsche.de/wissen/archaeologie-das-raetsel-der-grossen-knoepfe-1.4907746?fbclid=IwAR1XyehOPCLJ3pj_x000mmf_J97S_q0lsjGnFsAYaLC8HCScnsyTusZfb_k

Naja das Knöpfe eine Erfindung des MA sind stimmt ja nicht ganz. Grübeln

Offline
(versteckt)
#1
15. Mai 2020, um 17:50:48 Uhr

Smiley...viel Wissen und Können ist ja auch mal in den Jahrtausenden wiieder vergessen worden. Warum also nicht

   doch Knöpfe .   Nullahnung Das waren doch die Urschwaben, Urkäppsele halt, Erfinder von Geburt an bis heute.

   Mal sehen, was DERFLA dazu meint.    Grinsend

   Grüsse   Winken

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#2
15. Mai 2020, um 23:35:04 Uhr

Geschrieben von Zitat von berni
Smiley...viel Wissen und Können ist ja auch mal in den Jahrtausenden wiieder vergessen worden. Warum also nicht
doch Knöpfe . Nullahnung
Na mit bis zu 16cm wären das aber große Knöpfe Lächelnd  An die Theorie mit den Verschlüssen glaub ich aber auch noch nicht wirklich. Grübeln

Offline
(versteckt)
#3
16. Mai 2020, um 06:29:16 Uhr

Geschrieben von Zitat von MichaelP
Wozu die wohl mal benutzt wurden ?
Vielleicht haben die Steinzeitler damit à la Schwirrplättchen orchestermäßig musiziert.
Gruß Shamash

Offline
(versteckt)
#4
16. Mai 2020, um 09:43:06 Uhr

Sowas hab ich schon mal in Afrika gesehen, allerdings aus Knochenplättchen. Das war Halsschmuck. Durch die löcher werden die Schnüre in Schlaufen gezogen, verknotet und die enden dann zusammengebunden. So liegen die Scheiben flach an und stellen sich nicht auf.
Soweit sind die ja da von der Steinzeit nicht weg Zwinkernd

Glaub nicht, dass das Knöpfe sind.

Grüße Winken

Offline
(versteckt)
#5
16. Mai 2020, um 14:49:39 Uhr

Nun ja, zuerst einmal sehen sie wie Knöpfe aus. Steinknöpfe verziert gab es schon in Mesopotanien. Der Begriff Knopf wird von den Archäologen viel zu eng gesehen. Sie sehen darin nur ein Etwas zum Verschließen in einem Knopfloch. Das stimmt aber nicht ganz. Knöpfe waren schon immer ein Schmuckteil an der Kleidung und als solches ist der Knopf schon uralt. Ich denke, daß diese Schmuckscheiben als Zierscheiben benützt wurden, was eindeutig von ihrem Aufbau abzulesen sind. Die Rückseite ist nicht poliert und die Vorderseite ist poliert und verziert. Ihr Gebrauch könnte somit vielfältiger Natur sein, angenäht als Knopf oder aufgereiht in der Art, daß die vorderen Flächen zur Geltung kamen. Man sollte sich in der Interpretation nicht einengen denke ich. Wenn man z.B. die einzelnen Stielglieder aus Stein von Seelilien aus dem Muschelkalk anschaut, so haben sie ebenfalls einen solche Verzierung kreisförmig angeordnet. Menschen empfinden derartige Verzierungen als schön und imitieren sie.
Derfla  Winken

Offline
(versteckt)
#6
16. Mai 2020, um 15:22:53 Uhr

Hab auch solch ein Teil in der Kiste , ist 2,5 cm Durchmesser aber aus Blei.


Es sind 4 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

IMG_20200516_161421.jpg
IMG_20200516_161428.jpg
IMG_20200516_161447.jpg
IMG_20200516_161457.jpg
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#7
16. Mai 2020, um 16:30:16 Uhr

Das ist ein Saumgewicht, hätte es einen gezackten Rand wäre es ein Schwirrplättchen.

Offline
(versteckt)
#8
19. Februar 2021, um 13:00:02 Uhr

Ich persönlich könnte mir vorstellen, dass es sich um eine Art Kalender handeln könnte. Aufgereiht auf einem Stab oder Schnur ähnlich eines Abakusses.
Die verschiedenen Materialien und Grössen und verzierungen zeigten besondere Tage an, wie vielleicht Sonnenwende; Ernte oder Aussaatzeiten, religiöse Feste. Das würde auch die große Anzahl der Fundstücke erklären.....

« Letzte Änderung: 19. Februar 2021, um 13:01:00 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)
#9
19. Februar 2021, um 13:11:20 Uhr

Moin!

am Magdalénien-Fundplatz Neuwied Gönnersdorf sind auch hunderte gelochte Steinscheiben gefunden worden.
Die schiere Anzahl und die Abnutzungen lassen eher eine profane Alltagsnutzung vermuten.
Soweit ich mich erinnere war man sich sicher, dass Schnüre durchgeführt wurden.

Vermutungen gehen in Richtung Zeltabspanner oder Beschwerung von zum Trocknen aufgehängten Lebensmitteln.

100% Sicherheit gibt es da meines Wissens aber nicht.

LG
Elgonzo

« Letzte Änderung: 19. Februar 2021, um 13:14:37 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)
#10
19. Februar 2021, um 13:15:51 Uhr

Hier ein Filmchen mit anderen Erklärungsmöglichkeiten dazu:

Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
https://www.regio-tv.de/mediathek/video/ausstellung-im-museum-ulm-raetselhafte-steinzeitscheiben/



Viele Grüße
Jacza

Seiten: 1 
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor