[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
Tags:
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten: 1    Nach unten
Offline (versteckt)Themen Schreiber
« Thema begonnen am: 31. Oktober 2010, 06:49:23 »
Nach oben Nach unten

Habe einige Fragen an die Langzeitbenutzer des E-Trac

Grund dafür ist wohl, daß ich einen Trabant fahre. Da ist es eigentlich unablässig so, daß er irgendwelche Geräusche macht. Man muß zuhören, zuhören, zuhören. Das Auto kommuniziert ganz klar mit dem Fahrer, wenn dieser erstmal verstanden hat zuzuhören. 15 Monate und 40.000 km sind da trabbimäßige Geräusche interpretieren schon die sogenannte Erfahrung.

Nun zum E-Trac:

1. Lieber den Disc weitestgehend raus und in den Kopf verlegen?
Ich gehe auch an Stellen zum Finden, an denen jeder Schwenk 20 Geräusche hergibt. Da ich nicht absolut alle Töne nachgraben will, jedoch auch nicht das eine oder andere sehr nette Teil (s.Oliver Armkettchen mit Giorgio Martello Anhänger zwischen 5 Feiglings-Stopseln) überlaufen möchte, versuche ich den Disc möglichst immer ganz unten (Richtung 24) oder ganz aus zu lassen. Wie ist denn da das Vorgehen der Langzeitnutzer?

2. Wenn im Disc-Modus der Schwebeton weg ist rund um die Stelle, mit Disc drin, langsam und von allen Seiten wedeln und an eine mögliche Veränderung rantasten? Oder gleich kurz den Disc über leere QuicMask raus und langsam rundrum nach veränderten Werten und Tiefen wedeln?

3. Ich gehe auch in Bereichen mit etlichen Hundetretminen, da heißt es häufig mal gut aufpassen.... und das während tausende Töne auf die Großhirnrinde einprasseln. Generell mehr nach Geräusch gehen oder mehr nach Anzeige?

4. Pattern kling ja toll, aber wieviel überläuft man tatsächlich im Fall der Fälle? Da verlasse ich mich mit der Standardsonde nicht so gerne drauf.

5. Schnelle Erfassung an oder aus in vermüllten Bereichen, in denen auch die weltbekannten feineren Goldkettchen liegen? Lieber langsamer schwenken und aus, oder flotter schwenken und an? Langsamer bringt genauere Ergebnisse scheint mir.

6. Kleine Sonde gibt es ab 99 Teuros zu bestellen. Welche Sonde für schwierigere Bereiche? Tiefe ist dabei ebenso wichtig wie die exaktere Unterscheidung.

Na gut, dann fällt mir jetzt spontan nichts mehr sinnvolles ein.

Bin für vernünftige und erprobte Tips gerne und in jeder (überschaubaren) Menge sehr dankbar.

Grüße

Stephan




Hinzugefügt 31. Oktober 2010, 06:58:36:

Ich schiebe es mal auf die Uhrzeit....

Nachtrag zu 6. und evtl. "strandgeeignete" kleinere Sonde

Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen



« Letzte Änderung: 31. Oktober 2010, 06:58:36 von (versteckt), Grund: Doppel-Beitrag zusammengefasst » Gespeichert
Seiten: 1    Nach oben
Gehe zu:  

Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen - Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Updates Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor