[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Sondengehen > Fundreinigung und Restauration > Anleitungen zur Fundreinigung und Restauration  > Thema:

 Kandarre restaurieren

Gehe zu:  
Avatar  Kandarre restaurieren  (Gelesen 2854 mal)
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  1 2   Nach unten
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#0
03. Mai 2021, um 20:15:55 Uhr

Hallo ihr Lieben

Ich möchte hier einfach mal einen meiner älteren Funde restaurieren.
Es handelt sich dabei um eine alte Postkandarre welche ich auf der ehemaligen Poststelle meines Heimatdorfes gefunden habe.
Dies ist sozusagen mein erster richtiger Versuch so etwas zu machen.
Da die Kandarre sowohl aus sehr stark verrostetem Eisen als auch aus Messing besteht bin ich mir heute noch etwas unsicher wie ich vorgehe, möchte das aber morgen beginnen.

Es soll die Elektrolyse zum Einsatz kommen, aber ich möchte versuchen die Patina der Messingteile nicht zu verlieren.
Die Idee ist es die Messingteile mit Folie wasserdicht einzuwickeln so das erstmal nur die Eisenteile der Elektrolyse ausgesetzt werden.

Was denkt ihr darüber? Bin jederzeit für Vorschläge und Tipps dankbar. 

Jetzt gerade läuft die Lyse quasi zum ersten mal bei mir, einfach nur um es mal zu testen. Dafür habe ich zwei Unscheinbare Eisenfunde genutzt welche nun seit zwei Tagen bruzzeln.
Als Lösung habe ich fünf Liter destiliertes Wasser mit zwei Tütchen Kaisernatron angerührt. Passt das Verhältnis?
Es blubbert zumindest ordentlich.

Das Netzteil habe ich mir extra dafür besorgt und ich experimentiere ein wenig mit dem Strom rum.
Derzeit habe ich es auf 20V und 5A eingestellt wobei es aber zur Zeit nur 3A erreicht. Vermutlich zu wenig Kaisernatron?


Anbei mal ein paar Bilder von der Kandarre und meinem Versuchsaufbau.

Es ist durchaus möglich das ich mit meinem Vorhaben voll auf die Nase falle, aber auch dann lasse ich euch sozusagen life dabei sein. 

vielleicht habt ihr ja trotzdem ein wenig Interesse es zu verfolgen und mich zu unterstützen.

Gut Fund euch allen...


Es sind 4 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

IMGP6123.jpg
IMGP6124.jpg
IMGP6125.jpg
IMGP6126.jpg
(versteckt)
#1
03. Mai 2021, um 20:26:00 Uhr

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen Zwinkernd
Jeder hat mal angefangen 
Viel Glück  Super
Ich kenn mich da 0 aus 
Es wird dir sicher geholfen hier

Offline
(versteckt)
#2
03. Mai 2021, um 21:04:18 Uhr

NaHCO3 ist jetzt nicht da elektrolytische Optimum, aber geht auch. Na2CO3 oder NaOH wäre besser.
Als erstes solltest du mal beidseitige eine V4A-Elektrode einsetzten. Das ist wesentlich effektiver als nur eine seite zu beplanken. Dann geht auch die Stromstärke hoch - mehr Fläche = mehr Ionenübergang = mehr Elektronenfluss.
Um so leitfähiger die Lösung um so mehr U/I.
Schau mal, ob die Einmalhandschuhe über die Messingteile ziehen kannst und die dann mit etwas Draht soweit abdichten kannst, dass du mit etwas Heißleim die Übergänge noch wasserdicht bekommst, dann passiert mit der Messingoberfläche nichts.

Grüße Winken

Offline
(versteckt)
#3
03. Mai 2021, um 22:05:31 Uhr

Geschrieben von Zitat von Bolzenkopf
NaHCO3 ist jetzt nicht da elektrolytische Optimum, aber geht auch. Na2CO3 oder NaOH wäre besser.

Ich muss sagen, dass ich mittlerweile selbst von Natronlauge zu einer Natriumhydrogencarbonat-Lösung gewechselt habe. Die kann man man wenigstens in der Küche blubbern lassen - Natronlauge als Elektrolyt erzeugt reizende Dämpfe und was noch schlimmer ist einen feinen staubigen Niederschlag, der sich überall verteilt. Das würde ich nur noch im Freien anwenden.

Mit Natriumhydrogencarbonat geht das besser als ich dachte.


Viele Grüße,
Günter

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#4
04. Mai 2021, um 03:48:28 Uhr

Hm, okay.
Und wie bekomme ich das?

Offline
(versteckt)
#5
04. Mai 2021, um 08:07:13 Uhr

Natriumhydrogencarbonat hast du schon. Das ist (Kaiser) Natron.


Viele Grüße, 
Günter 

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#6
04. Mai 2021, um 09:23:08 Uhr

Okay, werde mich damit bei Gelegenheit nochmal genauer auseinandersetzen.
Aber werde heute Nachmittag dann erstmal das verwenden was ich eben da habe. 

Das Becken werde ich dann noch etwas modifizieren Damit auf beiden Seiten eine Edelstahlelktrode anliegt. 

Gibt es was zum Strom zu sagen? Oder ist der gewählte Bereich so okay?

Offline
(versteckt)
#7
04. Mai 2021, um 15:27:12 Uhr

Und Waschsoda gibts im Drogeriemarkt

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#8
04. Mai 2021, um 19:28:18 Uhr

Nabend, heute hat mich leider eine Mail von meinem Scheidungsanwalt kurz vor Feierabend so durcheinander gebracht das ich vergessen habe Einmalhandschuhe oder ähnliches zu besorgen.
Hab zwar das Becken noch mit einem weiteren VA Rohr ausgestattet, aber das ist jetzt nicht so spannend.
Werde morgen definitiv weitermachen. 
Entspannten Abend euch.

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#9
05. Mai 2021, um 20:27:05 Uhr

Jetzt bin ich ja mal gespannt ob ich gesteinigt oder gekreuzigt werde.

Mir wurde das mit den Handschuhen, Folien und Gummigeknibbel irgendwie nicht recht. 
Also habe ich überlegt was sonst gehen könnte. 

Dann ist mir in den Sinn gekommen die Messingteile einfach mit Parafin einzupinseln. 
Gedacht, gemacht. 

Erst habe ich die Kandarre nochmal mit destilliertem Wasser gereinigt, dann im Ofen getrocknet und anschließend mit verfüssigtem Parafin eingedeckt.

Viel hilft viel, also immer drauf damit. 
Der Plan ist es wenn die Elektrolyse durch ist mit Aceton zu entfernen und dann alles eine Weile im destilliertem Wasser einzulegen. 

Sehr blöd das alles?

Hoffe ich bekomme diesmal alle Bilder vom Handy hochgeladen.

Offline
(versteckt)
#10
05. Mai 2021, um 20:33:52 Uhr

Gute Idee mit dem Parafin, sollte gehen. 
Kannst ja erstmal an nem anderen Objekt probieren

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#11
05. Mai 2021, um 21:03:52 Uhr

Nochmal ein Versuch zwei Bilder reinzukommen.

Muss morgen mal schauen wie ich weitermache. Habe das Problem an den Wochenenden direkt von der Arbeit aus zu meiner Freundin nach Billmerich zu fahren. Von daher habe ich zwei Optionen, entweder alles über's Wochenende ruhen zu lassen oder es mitzunehmen um dort weiterzumachen.

Ist das ein Problem es mal für zwei Tage auszuschalten und liegen zu lassen?



Euch einen schönen Abend noch.


Es sind 2 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

IMG_20210505_202849.jpg
IMG_20210505_204931.jpg
Offline
(versteckt)
#12
06. Mai 2021, um 05:34:34 Uhr

Geschrieben von Zitat von Drusus
Die kann man man wenigstens in der Küche blubbern lassen

Ich hoffe bei ständig gekippten Fenster, da entsteht Wasserstoff, das ergibt mit Sauerstoff Knallgas. Man weiß nie wann die Konzentration dafür erreicht ist, dann reicht der Funke vom Licht einschalten. Ich lass sowas nur draußen im durchlüfteten Schuppen blubbern. 
Wenn die Elektrolyse mal schäumt mach ich mir manchmal den Spaß und halt ein Feuerzeug an den Schaum, das knallt wie ein Schuss.
Der Schaum hat vielleicht 1 Liter, da mag man sich nicht vorstellen was passiert wenn das ein Zimmer voll Knallgas ist.

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#13
06. Mai 2021, um 08:48:01 Uhr

Hm, finde es interessant wie oft man diesen Hinweis bekommt sobald von Elektrolyse geredet wird. 

Ich habe vor 30 Jahren mit den damaligen Lehrberuf Schmelzschweißer erlernt und kenne mich mit explosiven Gasen ganz gut aus. Zwinkernd
Trotzdem danke.

Ich mache es im freien unter einem Abdach

Offline
(versteckt)
#14
06. Mai 2021, um 10:59:50 Uhr

Klar mache ich das auch direkt unter dem gekippten Fenster. 

Ich denke aber, dass sich selbst bei geschlossenem Fenster in einer Küche, die man auch mindestens einmal in der halben Stunde betritt, bei einer Elektrolyse mit Natron nicht genügend Gas bilden kann, damit eine gefährliche Konzentration entsteht. 

Viele Grüße, 
Günter

Seiten:  1 2
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor