[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Sondengehen > Fundreinigung und Restauration > Thema:

 Konservieren mit Paraffin ?

Gehe zu:  
Avatar  Konservieren mit Paraffin ?  (Gelesen 4415 mal) 0
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten: 1    Nach unten
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#0
02. Mai 2015, um 15:42:13 Uhr

Hallo

Kaufe mir aus Gesundheitlichen Gründen jetzt ein Paraffinbad und hab gelesen das man mit Paraffin Münzen konservieren kann.

Wie läuft das ab, tauche ich da dann die Münze kurz in das Bad und entferne den rest, oder muß ich die Münzen Minuten oder Stunden im Bad lassen Huch

Währe sehr Dankbar für Hilfe

Gruß

Max

Offline
(versteckt)
#1
02. Mai 2015, um 17:41:23 Uhr

Hi Max,

die Konservierung in Paraffin wird ja von manchem Zeitgenossen angewandt.
Es gibt zwei Arten: festes und flüssiges Paraffin.
Das feste in ein kleines Gefäß geben und dieses im Wasserbad bei etwa 70 Grad verflüssigen, die Münze eintauchen (Pinzette) und mit weichem Tuch die Reste entfernen. Hier sagen die meisten, nur eintauchen, fertig.
Das flüssige gibts in der Apotheke. Münze einen Tag einlegen, rausnehmen und abwischen.

Ob es DAS Ding ist ... muss jeder selbst entscheiden.

Gruß
Katzenschreck

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#2
02. Mai 2015, um 20:53:59 Uhr

Geschrieben von Zitat von Katzenschreck
Hi Max,

die Konservierung in Paraffin wird ja von manchem Zeitgenossen angewandt.
Es gibt zwei Arten: festes und flüssiges Paraffin.
Das feste in ein kleines Gefäß geben und dieses im Wasserbad bei etwa 70 Grad verflüssigen, die Münze eintauchen (Pinzette) und mit weichem Tuch die Reste entfernen. Hier sagen die meisten, nur eintauchen, fertig.
Das flüssige gibts in der Apotheke. Münze einen Tag einlegen, rausnehmen und abwischen.

Ob es DAS Ding ist ... muss jeder selbst entscheiden.

Gruß
Katzenschreck
Hallo

Danke für die Antwort, werde es sowieso mal bei kaputten Münzen versuchen wie es aussieht.

Gruß

Offline
(versteckt)
#3
09. Mai 2015, um 06:45:09 Uhr

Moin Max. Ich habe feste Parafin in einen kleinen Metallgefäß. Dort stehen dann zwei  Teelichter unter die das ganze erhitzen.  Wenn das dann schnön heiß ist , kommt das trockene Fundstück dort hinein. Es fängt dann ordentlich an zu blubbren. Wenn das dann weniger wird wieder rausnehmen und kurz abwischen. Fertig. Ich nehme das immer bei Kupfersachen. Die werden dann schön dunkel . Das ist aber  Geschmackache.  Vorher mal an einem katen Stück ausprobieren

   Gruß
  Bastie

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#4
09. Mai 2015, um 07:31:38 Uhr

Geschrieben von Zitat von Bastie
Moin Max. Ich habe feste Parafin in einen kleinen Metallgefäß. Dort stehen dann zwei Teelichter unter die das ganze erhitzen. Wenn das dann schnön heiß ist , kommt das trockene Fundstück dort hinein. Es fängt dann ordentlich an zu blubbren. Wenn das dann weniger wird wieder rausnehmen und kurz abwischen. Fertig. Ich nehme das immer bei Kupfersachen. Die werden dann schön dunkel . Das ist aber Geschmackache. Vorher mal an einem katen Stück ausprobieren

 Gruß
 Bastie
Cool Danke für den Tipp

Offline
(versteckt)
#5
09. Mai 2015, um 08:57:49 Uhr

Hallo, grundsätzlich eignet sich Paraffin gut zur Konservierung. Der Vorteil gegenüber diversen Lacken liegt in der besseren Dichtigkeit gegenüber Wasserdampf. Es ist aber nicht gut, besonders patinierte Münzen im geschmolzenen Paraffin zu kochen, denn daurch kann es zu Beschädigungen kommen. Es genügt, die Temperatur ges flüssigen Paraffins bei 80-90 °C zu halten. Man kann auch in Lösungsmittel  aufgelöstes Paraffin anwenden, dann braucht man es nicht immer zu schmelzen. Noch bequemer sind pastenförmige Lösungen, die zusätzlich noch sog. Korrosionsinhibitoren wie BTA enthalten. Die Paste wird mit einem Tuch aufgerieben, diese Anwendungsform ist dann wohl die einfachste.
Die Optik wird bei patinierten Münzen in der Form verändert, dass die Oberfläche dunkler und gleichmäßiger erscheint. der Effekt ist rein optischer Natur und ist durch Entfernung des Paraffins mit Lösungsmittel reversibel.
Bei den Paraffinen eignen sich die sog. microkristallinen Paraffine besonders gut, auf gar keinen Fall sollte man Stearin (Kerzenwachs) verwenden. Die billigen Kerzenwachse enthalten Fettsäuren, die nicht unbedingt gut für die Metalloberfläche sind.
Wie schon oben angesprochen, es empfehlen sich Versuche mit  weniger guten Stücken, um die beste Methode zu finden.

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#6
09. Mai 2015, um 09:11:43 Uhr

Geschrieben von Zitat von c-4
Hallo, grundsätzlich eignet sich Paraffin gut zur Konservierung. Der Vorteil gegenüber diversen Lacken liegt in der besseren Dichtigkeit gegenüber Wasserdampf. Es ist aber nicht gut, besonders patinierte Münzen im geschmolzenen Paraffin zu kochen, denn daurch kann es zu Beschädigungen kommen. Es genügt, die Temperatur ges flüssigen Paraffins bei 80-90 °C zu halten. Man kann auch in Lösungsmittel aufgelöstes Paraffin anwenden, dann braucht man es nicht immer zu schmelzen. Noch bequemer sind pastenförmige Lösungen, die zusätzlich noch sog. Korrosionsinhibitoren wie BTA enthalten. Die Paste wird mit einem Tuch aufgerieben, diese Anwendungsform ist dann wohl die einfachste.
Die Optik wird bei patinierten Münzen in der Form verändert, dass die Oberfläche dunkler und gleichmäßiger erscheint. der Effekt ist rein optischer Natur und ist durch Entfernung des Paraffins mit Lösungsmittel reversibel.
Bei den Paraffinen eignen sich die sog. microkristallinen Paraffine besonders gut, auf gar keinen Fall sollte man Stearin (Kerzenwachs) verwenden. Die billigen Kerzenwachse enthalten Fettsäuren, die nicht unbedingt gut für die Metalloberfläche sind.
Wie schon oben angesprochen, es empfehlen sich Versuche mit weniger guten Stücken, um die beste Methode zu finden.
Danke nochmals für die Hilfreichen Tipps Smiley

Werde es zuvor sowieso an schiachen Münzen Testen

Gruß

Seiten: 1 
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor