[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Sondengehen > Fundreinigung und Restauration > Thema:

 Silbermünzen reinigen

Gehe zu:  
Avatar  Silbermünzen reinigen  (Gelesen 2108 mal) 0
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  1 2   Nach unten
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#0
06. Dezember 2020, um 09:09:12 Uhr

Servus,

Ich sondle jetzt seit dem Frühling und hab (immer) noch große Probleme mit der Reinigung von Silbermünzen. Vielleicht könnt Ihr mir helfen. Ich hab schon viel im Forum gelesen und ausprobiert – aber ….

Meist habe ich an Verkrustungen (siehe auch Fotos).
-   Schwarze Beläge
-   Fe-Hydroxidkrusten (braune, teils recht erhabene Krusten)

Ich hab viele Tipps hier um Forum ausprobiert:
-   Kaiser-Natron
-   Zitronensaft
-   Vitamin C – Pulver
-   Proargentol
-   Ultraschall-Bad
-   Mechanische Bearbeitung mit Rosenholzstäbchen

Bei ganz wenigen Münzen reicht bei mir Natron. Ultraschall lass ich mittlerweile sein – ich glaub die Münzen leiden darunter. Zitronensaft verwende ich nur bei 1 Kreuzer Münzen aus dem 19. Jahrhundert, wo es wohl nicht so drauf ankommt. Proargentol hat am Anfang recht gut funktioniert, aber die Münzen werden alle dunkelgrau. Mittlerweile (ein paar Wochen später) klappts auch nimmer so gut (vielleicht liegt es daran, dass die Temperaturen im Gartenhaus bis auf 5° Celsius runter gingen, bevor ich Proargentol in den Keller tat. Für die Rosenholzstäbchen sind die Krusten zu stabil – nur selten kann ich eine Kruste abdrücken. Muss ich die Münzen evt. lang einweichen, um die Krusten zu erweichen? Echtes Rosenholz scheints auch kaum mehr zu geben – hab jetzt welche aus Buche.

Aktuell versuche ich die Münzen in einem warmen Wasserbad mit Vitamin C – Pulver zu reinigen und danach reibe ich sie vorsichtig mit Natron ab. Und das wiederhole ich dann mehrfach. Durch die mehrfachen Durchgänge leiden die Münzen aber auch.

Wäre froh über Eure Tipps!
Vielen Dank für Eure Mühen!

Beste Grüße
Jensgeol



Es sind 3 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

IMG_3886.JPG
IMG_3887.JPG
IMG_3888.JPG
Offline
(versteckt)
#1
06. Dezember 2020, um 11:14:59 Uhr

Die Rosenholzstäbchen würde ich bei Silbermünzen gar nicht verwenden, wenn bei den dicken römischen Bronzekloppern.

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#2
06. Dezember 2020, um 11:29:45 Uhr

Danke Michael,

dann kann ich die Stäbchen schon mal weglassen (es sei denn ich finde - endlich mal - eine Römische)!

Beste Grüße
Jens

Offline
(versteckt)
#3
06. Dezember 2020, um 12:09:51 Uhr

Ich verwende seit Jahren Zitronenkonzentrat und anschließend Kaisernatron.
Das nachdunkeln mit der Zeit ist normal bei Silber. 

Gruß Grave.....

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#4
06. Dezember 2020, um 12:56:37 Uhr

Danke Grave,

dann werd ich mich mal wieder näher mit dem Zitronensaft auseinandersetzen.

Nachdunkeln ist klar. Beim Proargentol werden die Münzen gleich von Anfang an dunkelgrau.

Beste Grüße
Jensgeol



Offline
(versteckt)
#5
06. Dezember 2020, um 13:08:37 Uhr

Bei Proargentol musst du natürlich gleich anschließend mit Kaisernatron abwaschen.
Dann sind die blitzeblank. Ich nehme übrigens Proargentol 351-A lieber für die schwierigen Fälle

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#6
06. Dezember 2020, um 13:50:25 Uhr

Dank Dir Kral!

Hab gar nicht gemerkt, dass es 2 verschiedene Proargentols gibt. Ich hab tatsächlich nur das "Proargentol" und nicht das mit 351-A. Also, da hab ich ja dann schon was als Weihnachtsgeschenk, das die Kinder mir schenken können Zwinkernd.

Gut, dass Du mich drauf aufmerksam gemacht hast!

Beste Grüße
Jens



Offline
(versteckt)
#7
06. Dezember 2020, um 13:58:33 Uhr

Du solltest den Unterschied zwischen "Proargentol" und "Proargentol A" beachten.
Proargentol nur für dunkel angelaufenes Silber,Proargentol A (oder eben Salmiakgeist,am besten >27 %,z.B. bei AMA..) für Verkrustungen.
Ich habe die Erfahrung gemacht das dieses dunkel anlaufen bei Proargentol nur passiert,wenn es schon verbraucht,also wahrscheinlich schon stark mit Silberionen gesättigt,ist (keine Ahnung ob das jetzt chemisch korrekt ist ).
Dann kann man es super zum versilbern von z.B. Kupfer nutzen.
Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.detektorforum.de/smf/anleitungen_zur_fundreinigung_und_restauration/wirkung_proargentol_351_a_bei_billonmunzen-t116654.0.html;highlight=proargentol


Gruß

Zu langsam mit schreiben,aber egal.Zwinkernd

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#8
06. Dezember 2020, um 14:14:38 Uhr

Danke immer ich,

Deinen Beitrag hat ich schon mal gelesen - war auch einer der Gründe, es mit Proargentol zu versuchen. Zu alt oder verbraucht kann mein Proargentol eigentlich nicht sein - ich hab ja immer ein bisschen Proargentol in ein Glas getan und nach der Anwendung weggeschüttet. Ich werds aber mit dem 351-A mal versuchen.

Vielen Dank und beste Grüße
Jensgeol

Offline
(versteckt)
#9
06. Dezember 2020, um 14:43:21 Uhr

Servus bin auf etwas ganz anderes gestoßen 

Ameisensäure 75% geht echt gut 

Gruss Andreas

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#10
06. Dezember 2020, um 15:01:04 Uhr

Danke Andreas,

hab ich noch gar nicht ausprobiert. Verwendest Du das auch für Billionmünzen?

Beste Grüße
Jens

Offline
(versteckt)
#11
06. Dezember 2020, um 16:14:12 Uhr

Hallo
Meine Methode funktioniert bei allen Silber Münzen, die ich bislang gefunden habe ( 24 Stück ). Allerdings alle aus der Neuzeit ab 1743.
Wenn ich vom Feld komme aus dem Coinpad raus und unter warmen Wasser mit Zahnbürste das Grobe weg. Kennt man ja. Dann direkt in ein Silberbad der Firma Leuchtturm. !5 Minuten, dann heraus nehmen und unter warmen Wasser wieder mir der Zahnbürste ran. Das mitunter auch mehrmals wiederholen, bis alle Verkrustungen weg sind. Da ist dann durchaus auch mal noch schwarze Patina dran. Dann sofort mit dem Kaisernatron ran. Zwischen Fingern feucht mit dem Natron reiben und immer wieder abspülen und neues Natron nehmen, so lang bis sie wunderbar blank ist. Das ganze braucht manchmal Zeit und Geduld, hat aber 24 mal mit perfektem Ergebnis funktioniert. Hin und wieder geht das auch recht Fix. Jedenfalls mit dem Ergebnis bin ich bislang immer zufrieden. Als ich die Münze auf dem Foto gefunden habe, war sie schwarz wie Kohle.
Habe übrigens vor ca 2 Monaten ein Verfahren für Kupfer Münzen entwickelt, dass oft augenscheinliche Leichen rettet. Werde das in den nächsten Tagen mal beschreiben.

[size=10]Hinzugefügt 06. Dezember 2020, um 16:14:32 Uhr:[/size]


Es sind 2 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

3.jpg
4.jpg

« Letzte Änderung: 06. Dezember 2020, um 16:14:59 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)
#12
06. Dezember 2020, um 17:15:56 Uhr

Bin noch in den Anfängen bei reinen Silbermünzen in Kombination mit einem Tumbler prägefrisch 

mit Kupfermünzen kein guten Erfolge Verfärbungen 

Gruss Andreas

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#13
06. Dezember 2020, um 17:17:26 Uhr

Danke Jörg11!

Sehen ja Klasse aus Deine Münzen - haben dann ja direkt einen Heiligenschein!

Bin auf Dein Verfahren für Kupfermünzen gespannt - da hab ich noch ganz schön Defizite!

Beste Grüße
Jensgeol

Offline
(versteckt)
#14
06. Dezember 2020, um 17:32:02 Uhr

Anbei die Bilder von der Reinigung

Gruß Bauchspeck

Hinzugefügt 06. Dezember 2020, um 17:32:59 Uhr:

[ Anhang: Sie können keine Anhänge ansehen ]

Seiten:  1 2
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor