[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Technik > Detektoren Hersteller / Marken > Garrett > Thema:

 Garrett ATX Erfahrungen

Gehe zu:  
Avatar  Garrett ATX Erfahrungen  (Gelesen 633 mal) 0
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  Prev 1 2    Nach unten
Offline
(versteckt)
#15
09. September 2020, um 10:16:02 Uhr

Habe ich behauptet es wäre ein schlechtes Gerät? Das habe ich niemals, ich verwehre mich nur dagegen, dass der CTX hier als "Tiefen-Überflieger" und "Nonplus-Ultra"-Detektor dargestellt wird. Denn das ist er nicht und war es auch niemals. Dort kommt die alte Explorer-Technologie zum Einsatz, zusammen mit Minelabs Eisen-Vorfilter. Selbst bei offenen Pattern schlägt dadurch auf mittel bis hoch verschrotteten Gebieten die Oberflächenmaskierung zu, da helfen die Filter des Gerätes auch nicht ("High Trash", "Fast"). Dadurch gräbst du nicht nur weniger Schrott, sondern überläufst viele Funde.

Der CTX wird mit Sicherheit eines Tages durch einen Equinox(?) mit einem 2D-Smartscreen ersetzt, davon bin ich überzeugt. Ob die Spulenauswahl besser wird, wage ich zu bezweifeln.

Hinzugefügt 09. September 2020, um 10:43:20 Uhr:

Hier mal ein Video:

Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
https://www.youtube.com/watch?v=tA2hh1GI0Do


Hinzugefügt 09. September 2020, um 11:00:47 Uhr:

Und noch eins:

Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
https://www.youtube.com/watch?v=XWg7WfE8bWY


« Letzte Änderung: 09. September 2020, um 11:00:47 Uhr von (versteckt), Grund: Doppel-Beitrag zusammengefasst »

Offline
(versteckt)
#16
09. September 2020, um 15:56:00 Uhr

Ok habe mir die Videos angeschaut.

Ok habe mir die Videos angeschaut.













..

















Geschrieben von {author}

Habe ich behauptet es wäre ein schlechtes Gerät? Das habe ich niemals, ich verwehre mich nur dagegen, dass der CTX hier als "Tiefen-Überflieger" und "Nonplus-Ultra"-Detektor dargestellt wird.




..

das hast Du nicht. Genauso habe ich auch nie behauptet der CTX sei ein Überflieger ODER SONST WAS. ICH HABE GESCHRIEBEN, ICH BEHAUPTE MAL WAS DER ATX  KANN MACHT DER CTX VERMUTLICH BESSER.

Für mein Empfinden geht der CTX tiefer als mein F75.

Aber eine andere Frage die mich sehr interessieren würde. Ist der Deus Baustellentauglich. Täglich im Dreck, Wasser und im Winter Kälte? Des weiteren wie verhält er sich im Berich von grossen Kränen, Funkmasten, Laisergeräten u.s.w.?

Da war mein F75 absolut Spitze. Einzig Schmutz und etwas rauer Umgang haben der Spule und dem Gestänge schon nach kurzer Zeit sehr zugesetzt. Nach 2 Jahren war er leider ausgelatscht, was Gestänge und Spule betrifft. Und Wasserdicht (Spritzwasser) war er leider auch nicht.

Beim CTX habe ich das Problem wenn er stark verschmutzt ist kann ich das Gestänge nicht mehr ausziehen. Ich muss auch höllnisch aufpassen das ja kein Steinchen ins Gestänge reinkommt. Tastaturfolie war nach 2 Tagen völlig verkratzt und unter Kränen muss ich die Sens auf ca.40 runtersetzen.

Ware der Deus besser unter diesen schlechten Bedingungen geeignet.

Gruss


« Letzte Änderung: 09. September 2020, um 16:11:54 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)
#17
09. September 2020, um 16:21:47 Uhr

Geschrieben von Zitat von John
Beim CTX habe ich das Problem wenn er stark verschmutzt ist kann ich das Gestänge nicht mehr ausziehen. Ich muss auch höllnisch aufpassen das ja kein Steinchen ins Gestänge reinkommt. Tastaturfolie war nach 2 Tagen völlig verkratzt und unter Kränen muss ich die Sens auf ca.40 runtersetzen.


Das gleiche Problem gibt es beim Deus auch. Wenn Sand in die Teleskopführung gerät, was ziemlich schnell passieren kann, dann zerkratzt das Gestänge und bleibt eventuell auch stecken. Ich habe die Verarbeitung des Deus und die verwendeten Materialien schon immer kritisiert, da gibt es sehr sehr viele Schwachstellen. Die Verarbeitung des CTX und die Wertigkeit der Materialien empfand ich dagegen immer als hervorragend.

Auch reagiert der Deus stark auf EMI. Man sollte in der Nähe solcher Störfelder besser mit hoher Frequenz suchen, dann werden die Störungen weitestgehend eliminiert und man kann auch mit hoher Empfindlichkeit laufen.

Trotzdem bin ich der Ansicht, dass der Deus oder sogar der Equinox 800 (mit Multi-IQ) für deine Suchaufgaben mit Sicherheit das bessere Gerät ist. Vor allem in Kombination mit der HF-Spule.

Aber wir haben jetzt das Thema des Fragestellers kaputt gemacht.  Winken

« Letzte Änderung: 09. September 2020, um 16:29:24 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#18
11. September 2020, um 11:08:13 Uhr

passt schon, ich finde es immer sehr interessant was es für Meinungen zu den eingesetzten Geräten gibt. Wichtig ist es wird nicht darüber gestritten welches Gerät hier besser als das andere ist. Ich hatte zu früheren Zeiten auch schon Minelab- Geräte im Einsatz die ich durch leichtere ersetzt habe. Ich verstehe es bis heute nicht warum ein Gerät knappe 2 kg schwer sein muß oder schwerer wie beispielsweise damals der Explorer. Das mit den Kopfschmerzen beim ATX habe ich schon öfters gelesen.

Offline
(versteckt)
#19
11. September 2020, um 13:33:17 Uhr

Einfach ein paar Tabletten vor dem Sondeln nehmen, dann gibts keine Kopfschmerzen  Smiley

Und/ oder den Kopf mit Alufolie gegen die starken elektromagnetischen Pulse des Detektors abschirmen,
engmaschiges Zaungeflecht geht auch

« Letzte Änderung: 11. September 2020, um 13:41:01 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)
#20
11. September 2020, um 14:06:52 Uhr

Hast du denn keine Möglichkeiten mit dem Deus, andere Spule oder Einstellungen?, der ist ja recht vielseitig. Bei kleinen Münzen ist denke ich auch irgendwann eine physische Grenze erreicht, da hilft dann weder eine größere Spule (die zwar tiefer gehen, aber immer ungenauer werden), noch eine hohe Frequenz. Wenn es eine kleinere Suchstelle ist, kann man vielleicht auch die obersten 10 cm und dann immer Schicht für Schicht abtragen, hab mal gesehen, dass einige russische Sondler so vorgehen.

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#21
11. September 2020, um 18:28:58 Uhr

Mit meiner Einstellung bin ich schon am Maximum. Ich suche im Hotprogramm, Empfindlichkeit bis 95, Boden von 80 bis 85, Disk im Minusbereich, Bodenfilter sowieso auf minus1.
Habe auch im Non-Motion gesucht und war überrascht wie sensibel und empfindlich auf Kleinteile dieser dann reagiert. Allerdings ist dies etwas schwierig da oft der Ton lauter wird wenn man sich mit der Spule am Boden nähert. Hier muß der Boden durch Pumpen exakt eingestellt werden. Hier gibt es auch die Möglichkeit zwischen Eisen und Buntmetall zu unterscheiden. 'Ich habe auch mit einem Rechen ca 20 qm Laub entfernt und etliche kleine Büsche mit der Zwickschere gekürzt. Leider ohne Erfolg.
Noch eine Frage an Baldur wenn du schreibst, daß der Gpx 5000 kaum tiefer geht als ein "normaler " Detektor. Dies kann ich ja kaum glauben, wenn man auf DMAX die Goldsucher in Australien sieht welche hier mit etwas größeren Spulen die kleinen Nuggets in 30 cm Tiefe rausholen. Oder sind diese Geräte speziell für Gold konzipiert worden und nicht für kleine Silbermünzen welche bei uns doch häufiger vorkomen.

Offline
(versteckt)
#22
11. September 2020, um 19:19:32 Uhr

Ich kann dir nur sagen welche Erfahrungen wir damit gemacht haben. Wir haben mit der Standardspule und einer 15" SEF-Spule gearbeitet. Die Metallunterscheidung funktionierte im Prinzip akzeptabel, aber die ergrabenen Objekte hätte jeder gute VLF-Detektor auch geortet. Die Objekte, nach denen wir in größerer Tiefe Ausschau hielten, blieben vollständig aus. Allerdings waren wir nur auf Ackerflächen und somit auf gestörten Böden unterwegs. Vielleicht fehlte uns auch die nötige Erfahrung. Der GPX 5000 ist auch extrem schwer.

An deiner Stelle würde ich auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass auf deiner Fundstelle schlicht nichts mehr liegt.

« Letzte Änderung: 11. September 2020, um 19:23:41 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#23
12. September 2020, um 07:48:43 Uhr

Den letzten Satz hast du schön formuliert. Ich bin mir dieser Tatsache sehr wohl bewußt aber man muß als Sondengänger auch noch immmer etwas Hoffnung haben.

Offline
(versteckt)
#24
12. September 2020, um 08:24:46 Uhr

War das nicht so, das es für den GPX 5000 ein extra "Update" für europäische Böden gab. Soweit ich mich noch erinnern kann, war das auch recht teuer. Grübeln

Offline
(versteckt)
#25
12. September 2020, um 11:46:42 Uhr

Ja, unser Raymond hatte solch einen modifizierten GPX 5000. Vielleicht kann er ja dazu noch etwas sagen. Aber ich glaube, er hat sich von diesem Gerät auch getrennt.

« Letzte Änderung: 12. September 2020, um 11:47:24 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)
#26
12. September 2020, um 12:20:09 Uhr

Hier hatte er dazu was geschrieben.
Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.detektorforum.de/smf/minelab/minelab_gpx5000_jetzt_auch_europa_tauglich-t48037.0.html;highlight=gpx5000


Seiten:  Prev 1 2 
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor