[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Sondengehen > Rund ums Sondengehen > Verlustfahndung & Auftragssuche > Thema:

 Verlohrenne Gegenstände und deren auffinden!

Gehe zu:  
Avatar  Verlohrenne Gegenstände und deren auffinden!  (Gelesen 2276 mal) 0
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  1 2   Nach unten
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#0
26. Mai 2012, um 16:30:31 Uhr

Verlohrenne Gegenstände und deren auffinden!

Hallo und Servus an alle .

Ich lese mich hier jetzt schon geraume Zeit durch das Forum und ich muss immer wieder ,
eine Sache feststellen,nicht ohne Neid , das Funde die Ausschliesslich aus Bayern und BaWü kommen ,
immer Imens und besonders Schön sind !

Egal um welches Thema es auch geht , Römisch , Ma , Silber und Goldfunde , Militaria aller art und nicht zu vergessen ,
Strand und Liegewiesen !

Sind die in den verschiedensten Jahrhunderten lebenden Menschen , dieser Bundesländer ,
besonders Schusselig gewesen und haben viel verlohren,
oder wahren diese Menschen , Reicher als andere ?

Ich möchte an dieser Stelle , niemanden beleidigen , bitte nicht Missverstehen !

Ich lebe im Rhein -Sieg - Kreis , nahe an der Grenze zum Bergischen und Oberbergischen Land ,
Diese Landstriche , wurden immer Ausgebeutet und die Menschen dort waren immer Bettel Arm .

Das Römische Imperium , der Graf von Berg , Die Kayser aller Zeiten , wusten wie mann die Menschen ausbeutet .

Die Funde sind eher Dürftig und meist herunter gekommen , durch Guano und  Kunstdünger ,

diesem Dünger ist es egal , ob die Münze , besonders schön ist oder der Knopf oder das Abzeichen !

Wenn ich von den Äckern Komme , bin ich meist abgekämmft und kann nur wehnig gutes zeigen ,
hier und da mal eine Silberne oder Kupferne Münze , oder einen Armbrustbolzen ,

von den Stränden kann ich garnichts zeigen , weil irgend ein Strand  , Hunderte von Km endfehrnt sind ,

überwiegend vermüllte Äcker (Wk 2 und Zivilisationsmüll ), dazu kommt , das der Landwirt eine bedrote Rasse ist ,
in den Letzten 2. Jahren haben Dutzendweise Bauern umdesponiert oder aufgegeben !

Die Böden in Bayern und BaWü Hingegen sind voll mit Guten Funden , worann liegt das HuchHuchHuch

Ich hör jetzt auf zu Heulen und wünsch allen gut Fund !

Lg LOKI

 

Offline
(versteckt)
#1
26. Mai 2012, um 17:18:05 Uhr

Über was man sich Gedanken macht. Mir ist noch nie aufgefallen das andere Bundesländer schönere Funde zu bieten haben, ausser das in meiner Region so gut wie gar keine Römer zu finden sind Zwinkernd

Das war es dann aber auch schon !

(versteckt)
#2
26. Mai 2012, um 17:27:29 Uhr

Geschrieben von Zitat von cremer
Mir ist noch nie aufgefallen das andere Bundesländer schönere Funde zu bieten haben


was aber schon auffällt ist dieser eigenartige süddeutsche Brauch Felder mit Silberlingen zu düngen ......ich wette die Sage von den Geldbäumen hat ihren Ursprung in Bayern und bezieht sich auf verzweifelte Versuche dort entsprechende Pflanzen zu säen  Idee

Offline
(versteckt)
#3
26. Mai 2012, um 19:19:22 Uhr

Da kann ich dir nur eins empfehlen Loki.
Pack deine sieben Sachen und zieh ins schönste Bundesland was unsere Republik zu bieten hat.
In Bayern wirst du mit Silber und Gold überschüttet.  Zwinkernd



Gruß mücke

Offline
(versteckt)
#4
26. Mai 2012, um 19:36:23 Uhr

also ich hab bisher eig. auch nicht so viel silber gefunden aber sonst hauptsächlich kaiserreich oder ab und zu mal ein pfennig von 1800 irgendwas (komme aus bayern)

lg



Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#5
26. Mai 2012, um 19:40:27 Uhr

Ja die Kayserlichen , meine erste Silberne ,war eine 1 Rheichs Mark 1890 900ter !

Lg LOKI

Offline
(versteckt)
#6
26. Mai 2012, um 23:58:20 Uhr

Na ist doch klar. Da unten war viel mehr los als in anderen Regionen Deutschlands.
Heeresstraßen der Römer, die später als Handelsstraßen recycelt wurden.
Kriege zwischen deutschen Ländern und anderen - fast immer mussten die Heere auch irgendwie da unten durch.
Der Wohlstand war sicher auch höher, die Bevölkerungsdichte ebenfalls.
Silber musste auch erst mal irgendwo her kommen - natürliche Vorkommen mag es da in den Bergen gegeben haben - hier im Norden aber nicht.
Als da unten schon lange mit Münzen gehandelt wurde (nach der Römerzeit) war hier im Norden bestenfalls Hacksilber eine Alternative zum Tausch Ware gegen Ware.

Also ja, ohne ausschließen zu wollen, dass man auch hierzulande schöne Dinge finden kann - die südlichen Bundesländer haben nicht nur mehr Sondelurlaub, sondern auch die höhere potentielle Funddichte.

Viele Grüße vom
Hauptmann a.D.

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#7
27. Mai 2012, um 12:44:49 Uhr

Danke an alle  Zwinkernd  , für ihre Antworten und vor allem dir, Hauptmann aD,
mit deiner Aussage kann ich eher etwas anfangen und Rückschlüsse kann ich daraus eher ziehen ! Super

Klar , wo du es sagst ,die bewegungen an Armeen und Befölkerungen ,in verschiedennen Jahrhunderten,
und Epochen ,da ging einiges verlohren !


Schöne Fingsten und gut Fund

Lg Christian

(versteckt)
#8
27. Mai 2012, um 13:15:32 Uhr

Geschrieben von Zitat von Hauptmann aD
Der Wohlstand war sicher auch höher, die Bevölkerungsdichte ebenfalls.


Weiß nicht ob ich das so stehen lassen kann  Unentschlossen
Obwohl die Gegend bei mir zwar schon dichtgespickt ist mit alten Dörfern ,war die Gesamtbevölkerung vielleicht doch eine geringere als in Bayern ,aber das mit dem Reichtum  Huch
Ist jahrhundertelang das Land freier Bauern gewesen, von denen zumindest die fast gänzlich freien Bonden (direkt königlichen Anordnungen hätte man ja schon zu folgen gehabt) auch ziemlichen Wohlstand besaßen .
Wenn man sich in den alten Chroniken die Preise oder Pachtbeträge für Höfe oder auch nur einzelne, halbe oder Viertelhufen durchliest ,dann wird einen, bei den vielen tausend Thalern mit denen da so hantiert wird ,manchmal echt schwindlig  Irre
Würde, bei solchen ehemaligen Vermögen, echt erwarten das ich bei jeder Suche zumindest ne Handvoll Schillinge zusammenbekomm ,aber nix da !
Erreich bei weitem nicht den ungefähren Bayerndurchschnitt von einem Silberling die Stunde …..fühle mich total unterbezahlt  Ausrasten


Offline
(versteckt)
#9
09. September 2012, um 13:24:02 Uhr

auch hier in bawü sind die guten funde eher gesäht Ärgerlich

Offline
(versteckt)
#10
09. September 2012, um 14:51:55 Uhr

Hehe, ich hier auf der Insel Föhr werde hier wohl nie was tolles finden  Schockiert Grinsend

Offline
(versteckt)
#11
09. September 2012, um 15:00:13 Uhr

Also ich finde in meinem Rheinland-Pfalz alles was das Sondlerherz begehrt  Super vielleicht liegts ja auch daran das Bayern kein Schatzregal hat und deshalb alle ganz offen die schönen Funde präsentieren.. die aus den anderen Budesländern haben Angst ?  Zunge

greez Benny   Zwinkernd

Offline
(versteckt)
#12
09. September 2012, um 15:15:17 Uhr

Ich kann nur sagen das es bestimmt nur an der Fundstelle liegt. Wenn ich mich im mikro-regionalen Bereich aufhalte kann es sein das ein Acker viel rausspukt und der andere direkt daneben garnichts. Zudem glaube ich auch das die Erwartungshaltung die eigene Vorstellung von einer Fundmenge trübt. Wer sich nicht eine eigene Taktik entwickelt, sowie Nachforschungen unternimmt wird halt nur auf "gut Glück" Sachen finden. Bayern mag zwar viel Geschichte gehabt haben, aber NRW hatte auch viel Geschichte. Es liegt an einem selber die guten Stellen zu finden und abzusuchen.

Rhein-Sieg-Kreis?....da kenne ich den ein oder anderen dort die mit ein wenig Geschick ordentliche römische Funde gemacht haben. Teilweise mit röm. Gold und Silber....Loki nicht unterkriegen lassen. du wirst eines Tages auch dein "Traumfund" haben.

MfG

T.

Offline
(versteckt)
#13
09. September 2012, um 15:42:41 Uhr

Ich glaube nicht dass die Bauern in Bayern so viel reicher waren als anderswo, in den letzten 150 Jahren vielleicht...um den Bauern nicht allzuviel übrig zu lassen haben wir hier in Bayern nicht nur den 10ten an Kaiser und König gehabt sondern auch noch die Katholische Kirche!!!!
Mein Opa war selber Bauer hat aber nach dem Krieg aufgehört weils sich nicht mehr gelohnt hat...ansonsten waren die Bauern im Mittelalter genauso Bettelarm wie sonst wo! Kloster Andechs zb hat sich im 30 Jährigen Krieg 3 mal glaube ich von der Brandschatzung freigekauft, wir reden da über ca 10.000 - 30.000 Goldgulden nun ratet mal woher die das Geld hatten? Das wurde den Bauern über zig Jahrzehnte abgepresst und zwar in ganz Bayern weil den Andechsern fast das ganze Land gehört hat! Jaja wenn in Bayern jemand Geld hat dann die Kirche, das ist bis heute so!
Übrigens, bei mir halten sich die Römerfunde seeeehr in Grenzen, das geht auch einigen anderen hier so die ich kenne sogar denen die mitten in der Römerhaupstadt wohnen...
Ich denke das Gras is immer grüner auf der anderen Seite  Zwinkernd !

« Letzte Änderung: 09. September 2012, um 16:01:49 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#14
09. September 2012, um 16:44:43 Uhr

@  hubsi

Das mag sicher Richtig sein , die katholische Kirche , war hier in Siegburg ( Kreisstadt vom RSK in NRW) auch besonderst Menschenfreundlich ,

Das Kloster Michaelsberg , gegründet von den Franziskanern ( Bettelorden ) hat hier im Mittelalter , auch zugeschlagen !
der Zehnte und der Ablas , waren hier auch beliebte Schlagwörter !

Rund um , Reich an Keramik , Siegburger Tonwahre , aber arm an Zahlungskräftigen Kunden , meist Export .

Nein ich schaue mir die Beiträge an und richtung Bonn , Köln , also alles auf der anderen Rheinseite , hat mehr römisch und Ma ,
weiter richtung Süden !

Dort sind die Böden nicht so Säurehaltig und dadurch die Funde im Zustand besser , ich suche kein Reichtum , ich suche nach Wissen ,
also Geschichte ,schön mal etwas aus Silber oder Gold zu finden , aber eine Fibel und gut erhaltenne Münzlein ,
bringen mir persönlich mehr !

Wk 2 find ich hier an jeder Ecke , ist schon Langweilig immer die Patronenhülsen , naja mal ein Abzeichen ist ja gans nett und das wars auch schon .

Lg LOKI

Seiten:  1 2
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor