[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Geschichte > Geschichte des Altertums > Kelten (Moderatoren: maxxblade, zenzi1) > Thema:

 Keltisches Opferblei

Gehe zu:  
Avatar  Keltisches Opferblei  (Gelesen 8875 mal) 0
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  Prev 1 2 3   Nach unten
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#15
22. Dezember 2016, um 21:24:25 Uhr

Geschrieben von Zitat von Sarkozi
bestimmt weil du es hier geschrieben hast, habe es mal verschoben.


NÖ !

Hinzugefügt 22. Dezember 2016, um 21:27:15 Uhr:

wie oben beschrieben,als band.gerollt oder gefaltet.cyper

« Letzte Änderung: 22. Dezember 2016, um 21:27:15 Uhr von (versteckt), Grund: Doppel-Beitrag zusammengefasst »

Offline
(versteckt)
#16
22. Dezember 2016, um 21:30:51 Uhr

Hast du so was ähnliches gefunden ? Ich such dir mal die Tage was raus was ich meine.

Gruß cyper

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#17
22. Dezember 2016, um 21:36:37 Uhr

cyper danke,
meine frage bezog sich auf ein tv sendung bei kabel1.ein sondler behauptete keltisches opferbei gefunden zu haben.
solche ähnliche teile hatte ich auch gefunden,wanderten aber in die wertstofftonne (meine private).
muss die nochmal raussuchen...
lg bierchen

Offline
(versteckt)
#18
24. Dezember 2016, um 10:26:18 Uhr

Das mit dem keltischen Opferblei ist Quatsch. Diese Bleiröllchen findet man auf frührömischen Plätzen und vor allem da wo Fischfang möglich ist. Diese Blei wurde mit dünnem Eisenblech zusammen gerollt. Verwendungszweck ist Netzsenker nix Opferblei.

 Hier mal ein Beispielbild.

Gruß cyper


Es sind 1 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

IMG_6103.jpg
Offline
(versteckt)
#19
24. Dezember 2016, um 10:35:15 Uhr

Geschrieben von Zitat von cyper
Das mit dem keltischen Opferblei ist Quatsch. Diese Bleiröllchen findet man auf frührömischen Plätzen und vor allem da wo Fischfang möglich ist. Diese Blei wurde mit dünnem Eisenblech zusammen gerollt. Verwendungszweck ist Netzsenker nix Opferblei.

Hier mal ein Beispielbild.

Gruß cyper

So Ist es, die Blei, Gold, Potin und Silber Rouellen waren eins der Opfer Gaben der Kelten.
Diese Röllchen gehörten nicht dazu.

Offline
(versteckt)
#20
24. Dezember 2016, um 18:46:58 Uhr

Geschrieben von Zitat von cyper
Das mit dem keltischen Opferblei ist Quatsch. Diese Bleiröllchen findet man auf frührömischen Plätzen und vor allem da wo Fischfang möglich ist. Diese Blei wurde mit dünnem Eisenblech zusammen gerollt. Verwendungszweck ist Netzsenker nix Opferblei.

 Hier mal ein Beispielbild.

Gruß cyper
Sehe es wie du Hannes Super

Offline
(versteckt)
#21
24. Dezember 2016, um 19:06:45 Uhr













..

















Geschrieben von {author}

So Ist es, die Blei, Gold, Potin und Silber Rouellen waren eins der Opfer Gaben der Kelten




..

Hi Sarkozi, ich durfte auch schon 2 Rouelles finden und war bisher der Meinung, dass deren ursprüngliche Verwendung noch immer ungeklärt bzw. umstritten ist. Ich weiß von Debords Theorie über religiöse Zusammenhänge und das die Rädchen als Glücksbringer mitgeführt oder als Amulette getragen wurden.
Hast du eventuell Literatur zu der Opferungstheorie? Würde mich sehr interessieren!

Lieben Gruß
 
Edit: Meine sind übrigens beide aus einer Bronzelegierung und haben einen Durchmesser von ca. 2cm und wiegen 1,83g und 1,95g.
 
Die von dir als Kranz gezeigten Bleirädchen wurden meines Wissens nur zum Transport am Gusskanal zusammengelassen. Oder Irre ich da?
 
Ist ein interessantes und recht unbekanntes Thema und Ich würde mich deshalb freuen wenn du mir etwas Licht ins dunkle bringen könntest.
 
Danke schonmal!


« Letzte Änderung: 24. Dezember 2016, um 19:19:56 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#22
24. Dezember 2016, um 20:49:31 Uhr

erstaunlich,das aus der aussage in einer drittklassigen tv-doku so ein interessantes thema entstehen kann  Schockiert

danke und mehr davon,bitte  Super

und frohes fest an euch alle  und Happy Birthday jesus

lg bierchen  Winken

Offline
(versteckt)
#23
24. Dezember 2016, um 21:22:50 Uhr

Hallo

die von Sarkozi gezeigten Roulles sind aus einer Legierung aus ´Bronze,Blei,Zinn.
Ich denke mal das Bild in meinem Avatar keltische Ursprungs bzw ein Amulett ist,Opferblei Rollen und Roulles sind zwei paar Schuhe.
Gruß schwingi

Offline
(versteckt)
#24
24. Dezember 2016, um 21:29:38 Uhr

Ich dachte, dass wär klar. Sarkozi warf doch die Rädchen in den Raum. Die Senkbleie hab ich auch, sind aber minder interessant.

« Letzte Änderung: 24. Dezember 2016, um 21:33:50 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)
#25
24. Dezember 2016, um 21:41:29 Uhr

Ich habe mal gelesen, das diese Rouelles häufig und in größerer Zahl an keltischen Opferplätzen, gerade im Französisch/Belgischem Raum auftauchen, deswegen gehen die Archäologen da wohl von Opfergaben aus.
Mal schauen ob ich den Link noch finde.

Offline
(versteckt)
#26
24. Dezember 2016, um 22:37:38 Uhr

Musste erst etwas überlegen, dann hat mich deine Frage an sowas hier erinnert:

Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.n-tv.de/wissen/Mit-Bleiamuletten-gegen-das-Boese-article10061496.html


Offline
(versteckt)
#27
24. Dezember 2016, um 23:02:18 Uhr

Nur mal so, weil das Thema gerade mit dem Opferblei passt....
Ich habe mir schon oft die Frage gestellt, wo manche solcher komischen Sachen wie "Opferblei" oder zB. "Ringgeld" eigentlich herkommen?
Kann es nicht sein, dass diese Sachen aus so mancher Geschichte, die unsere Herren Archäologen immer gleich für besondere Funde parat haben stammen?  Idiot
Ein Archäologe sagt, damit wurde xy bezahlt...und jemand liest es und sagt sich: "Damit bezahlt? Oh, dann war das also Geld!" Obwohl es so am Ende nicht gemeint war. Geht man auf alte Wikinger- oder Keltenveranstaltungen, sieht man immer mal ein paar der verkleideten Besucher mit "Ringgeld" am Wams ^^
Dass auf Märkten von damals nicht nur mit Geld bezahlt wurde, dürfte eigentlich unstrittig sein? So haben vielleicht die, die die Bronze herstellten, andere Dinge dafür eingetauscht, weil Bronze begehrt war, weil daraus viel hergestellt werden konnte. Ein anderer Ttauschte aber evtl. seine Fische gegen Salz, welches er für die Haltbarmachung benötigte und niemand kommt heute auf die Idee zu sagen, die hatten "Fischgeld"...  Zwinkernd
Kelten hatten noch keinen Kapitalmarkt, wie wir heute und Tauschhandel machte sicher einen großen Anteil des Warenumsatzes aus.

Ist aber nur so ein Gedanke.

Offline
(versteckt)
#28
24. Dezember 2016, um 23:17:41 Uhr

hey Steini

ich denke du liegst mit deinen Gedanken sicher nicht falsch aber es gab doch auch Währung,Gold und Silber.
Aber bestimmt war der Großteil sag ich mal auf Tauschhandel begrenzt .

schwingi

Offline
(versteckt)
#29
24. Dezember 2016, um 23:52:04 Uhr

Geschrieben von Zitat von schwingi
hey Steini

ich denke du liegst mit deinen Gedanken sicher nicht falsch aber es gab doch auch Währung,Gold und Silber.
Aber bestimmt war der Großteil sag ich mal auf Tauschhandel begrenzt .

schwingi

Ich denke die Goldwährung war zum größten Teil für Fernhandelsgeschäfte gemacht und den dadurch natürlich hohen Warenwert und Menge. Würde auch dazu passen, dass es immer wieder, auch entlang der alten Handelsstrecken zu Hortfunden im 3-4stelligen Bereich kommt. In großen Zentren oder bei der Oberschicht, spielten sie natürlich auch im Alltagsgeschäft eine Rolle. Da der gehobene Lebensstil und teilweise allein schon der Material oder künstlerische Wert weit aus höher lag, als bei dem Großteil der Bevölkerung und ihren Produkten. Das erklärt natürlich auch die vielen Einzelfunde an Goldmünzen in den großen Zentren oder Oppidum
Im alltäglichen Leben hat denke ich eher das Silber/Potinnominal eine Rolle gespielt und natürlich der normale Tausch/Dienstleistungshandel mit Ware, Produkten oder einfach der Arbeitskraft.
Aber Ringgeld hat was, und lässt sich auch gut verkaufen, z.B. Numismata, ich staune immer wieder! Grinsend
Im großen Fund von Manching waren auch ein paar Bronzeringe dabei, werden aber als Verschluss des Beutels interpretiert. Was auch schlüssig ist, warum sollten bei einem mehrere Kilo schweren Goldhort ausgerechnet 3 oder 4
Stücke das keltische Kleinstnominal dabei sein, aber kein Potin, Kleinsilber oder Quinare?
Mir wäre auch kein anderer Hort bekannt, bei dem Stücke wirklich als "Geldersatz" interpretiert werden konnten?
Hat da jemand vielleicht einen Link? Würde mich aufgrund des Themas interessieren!

Jetzt sind wir zwar komplett vom Thema Opferblei abgekommen, aber Ringgeld ist auch ein netter Mythos.
Man sollte vielleicht mal alle Sondengängermythen sammeln? Zwei Mythen haben wir ja hier im Thread, spontan fällt mir als drittes noch die Olivenölreinigungsmethode ein Irre
LG Thomas

Hinzugefügt 24. Dezember 2016, um 23:58:38 Uhr:

Geschrieben von Zitat von Bierbraubär
Musste erst etwas überlegen, dann hat mich deine Frage an sowas hier erinnert:

Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.n-tv.de/wissen/Mit-Bleiamuletten-gegen-das-Boese-article10061496.html


Sowas hatte ich auch schon im Verdacht, dass der Sondler in der Dokusoap eher sowas meinte?
Die hellste Kerze auf der Torte waren sie ja Alle nicht, da kann man das Mittelalter schon mal mit der keltischen Zeit verwechseln? Oder hört sich Opferblei und Keltisch einfach reißerischer an, als Schutz oder Fluchamulett an?

« Letzte Änderung: 24. Dezember 2016, um 23:58:38 Uhr von (versteckt), Grund: Doppel-Beitrag zusammengefasst »

Seiten:  Prev 1 2 3
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor