[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
Achtung!

Achtung: Dieses Thema wurde geschlossen. Es können deshalb derzeit keine neuen Antworten mehr geschrieben werden

 >  Allgemeines Forum > Neuvorstellungen > Thema:

 Neuvorstellung und ,,Anfängerfrage,,

Gehe zu:  
Avatar  Neuvorstellung und ,,Anfängerfrage,,  (Gelesen 715 mal)
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten: 1    Nach unten
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#0
06. Januar 2023, um 14:12:30 Uhr

Servus, mein Name ist Josef, bin 22 Jahre und komme aus dem schönen Bayern. Ich bin seit ca 2 Jahren hin und wieder hobbymäßig beim sondeln unterwegs, großteils in Wäldern und Ruinen aus dem 2ten Weltkrieg aber auch wenn es sich ergibt, auf Privatgründstücken von Bekannten.

Vor ein paar Monaten bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden und habe mich gleich registriert und einige Beiträge durchgelesen. Ich freue mich darauf hier noch einiges zu lernen und werde auch interessante Funde meinerseits mit euch teilen.


Ich hätte noch eine ,,kleine,, Frage ,bzw bräuchte euren Rat.
Vor ca 1 Jahr habe ich von einem Bekannten erfahren, dass auf seinem Grundstück (etwas größerer Garten) gegen Ende des 2ten Weltkrieges in einem Bombenkrater ein Fahrzeug vergraben worden ist und wenn mich um die Suche und die Bergung kümmere, ich alles behalten darf. (Für mich als Oldtimer Verrückten natürlich ein super Angebot).
Ich weiß auf ca 20m Umkreis wo es liegen sollte, aber alle Aussagen ob überhaupt und wo es liegen sollte liegen auf Erzählungen von 40+ Jahren zurück, also alles relativ schwammig.

Im Herbst habe ich bereits versucht mit meinem (sehr günstigen) dr.Ötek Detektor zu suchen und die tiefsten Signale mit einem Erdbohrer zu überprüfen aber bei 1-1,20m tiefen Löchern war das Ergebnis relativ klar...
Aber Bauschuttreste und vereinzelt Gusseisensplitter ab ~50 cm tiefe verstärken schon mal dass etwas aufgeschüttet worden ist. Dann kam auch schon der Winter und das Projekt wurde pausiert.

Das ist der aktuelle Stand, nun wollte ich fragen ob ihr evtl noch Tipps hättet wie ich an besten im Frühling weiter vorgehen könnte, mein Plan wäre entweder einen Brunnenbohrer auszuleihen und rasterförming auf Kontakt zu bohren oder als eine deutlich schonendere und sichere Lösung mir einen Bodenscanner zu leihen.
Dass das ganze Projekt nicht günstig ist mir klar, aber ein schönes Hobby kostet ja meistens gutes Geld.

Ich hoffe Ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen und ich wünsche Euch noch nachträglich schönes und erfolgreiches neues Jahr

Gruß
Josef







Offline
(versteckt)
#1
06. Januar 2023, um 15:13:02 Uhr

Willkommen, und viel Spaß bei uns      Super      ob sich der Aufwand lohnt für ein Fahrzeug das 78 Jahre in der Erde vergraben ist....... na,ja musst Du wissen     Zwinkernd



Gruß xp 68

Offline
(versteckt)
#2
06. Januar 2023, um 16:08:15 Uhr

Servus Josef.

das war nach Kriegsende durchaus gängige Praxis das in Bombenkratern ausgebrannte und anderweitig

zerstörte Fahrzeuge mit verfüllt wurden. Guter und brauchbarer Schrott war damals aber auch auf Grund

der Mangellage nicht wertlos, so das man nicht alles verbuddelt hat. Wenn das Fahrzeug ausgebrannt und dadurch

auch ausgeglüht war, lohnt nach der langen Liegezeit die Bergung nicht. Da kannst du jede Menge Geld

verbrennen und der Garten sieht danach wie ein Truppenübungsplatz aus.

Im übrigen, kurz vor Kriegsende sind auch viele Ziviel fahrzeuge von der Wehrmacht requiriert worden. Wenn

nicht klar belegt werden kann um welches Fahrzeug es sich handelt, dann lasse es lieber da wo es liegt.

Grüsse   Winken

Offline
(versteckt)
#3
06. Januar 2023, um 16:28:34 Uhr

Hallo und herzlich Willkommen Winken 

Wie tief soll es denn ungefähr liegen ? Bei Bombenkratern ist ja vieles möglich. leih dir doch mal lieber ein Detektor zur Tiefenortung aus, sowas wie den Gemini 3 von Fisher. Oder vielleicht hat hier jemand das oder ein anderes System und ihr könnt euch mal treffen, ist vielleicht besser wenn man sowas noch nie bedient hat. Der geht schon mal bis 6m und hinterlässt nicht vorm Graben schon ein "Schlachtfeld"

Offline
(versteckt)
#4
06. Januar 2023, um 16:40:57 Uhr

Hier :
Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.detektorforum.de/smf/anfangerfragen/welches_metallsuchgerat_soll_ich_anschaffen_wer_hat_eine_empfehlung-t137612.0.html;msg1412863#msg1412863

ist eine ganz ähnliche Frage.
Im Video in Beitrag 8 siehst du eine kostengünstige Möglichkeit zur " Vorerkundung".
Dem Beitragsersteller da hats leider die Sprache verschlagen,vielleicht machst du dann mal einen Thread zum weiteren Verlauf deines Projektes auf.
Wäre nett und würde bestimmt einige Leute interessieren.

Gruß

Offline
(versteckt)
#5
06. Januar 2023, um 16:45:07 Uhr

Da gabs ja dieses Tiefortungsgerät, diese große Röhre in der Holzkiste; der Name ist mir entfallen. Ortet IMHO nur Eisen. Aus Bundeswehr- oder NVA Bständen...  Evtl hat das einer im Forum, konnte mn so für 600 DM früher frei kaufen.

Offline
(versteckt)
#6
06. Januar 2023, um 17:32:27 Uhr

Auch von mir ein herzliches willkommen.

Das Problem sehe ich darin, dass man neben einer Tiefensonde wohl auch mindestens einen Kleinbagger braucht. Und dann hat man am Ende höchstwahrscheinlich nur einen Haufen unbrauchbaren Schrott.

Offline
(versteckt)
#7
06. Januar 2023, um 17:46:32 Uhr

Weise....wenn das mal anschaut, das ist der Irrsinn.

       Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
www.youtube.com/watch?v=KYw9305a3Fc


       Grüsse   Winken

Hinzugefügt 06. Januar 2023, um 17:48:22 Uhr:

...der Link funzt wohl nicht. "Altes Auto ausgraben" eingeben. Dann soll es gehen.

« Letzte Änderung: 06. Januar 2023, um 17:48:22 Uhr von (versteckt), Grund: Doppel-Beitrag zusammengefasst »

Offline
(versteckt)
#8
06. Januar 2023, um 19:49:54 Uhr

Moin,

ersteinmal herzlich willkommen im freundlichen Forum.

Bevor Du Dir teure Technik anschaffst oder leihst, könnte etwas Recherche nicht schaden. Briten und Amerikaner haben ständig Luftaufnahmen gemacht. Darauf kannst überprüfen, ob es überhaupt einen Krater gegeben hat und wo der war. Die Negative liegen beim Landesvermessungsamt. Wie das Amt in Bayern heisst, kann ich Dir nicht sagen. Die Negative liegen dort für die Auswertung durch den Kampfmittelräumdienst und Privatpersonen können keine Abzüge erhalten, bekommen aber Einsichtnahme. Im Trefferfall können die Abzüge bei einer Firma gegen Bezahlung bestellt werden. 

Viele Grüße und gut Fund aus Ostfriesland 

Walter

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#9
07. Januar 2023, um 21:15:38 Uhr

Vielen Dank für die Grüße und die vielen Tipps, sobald das Wetter wieder besser wird werd ich mich nochmal genauer Informieren und dann mal den Trick mit dem Metallstab versuchen. Ich werd alles mal dokumentieren und wenn ich was Interessantes finde einen neuen Thread aufmachen und darüber berichten.

Morgen gehts wieder los mit dem Sondeln, wenn ich zwischendurch sonst beim was Erwähnenswertes finde oder noch was ansteht melde ich mich wieder.

Euch noch eine schöne Woche und Grüße

Josef

Offline
(versteckt)
#10
07. Januar 2023, um 21:32:33 Uhr

Kannst natürlich auch Funde zeigen die du nicht deuten kannst, bei der Bestimmung von Funden sind wir hier top Super

Offline
(versteckt)
#11
08. Januar 2023, um 08:07:52 Uhr

Willkommen in unserer Mitte und wenn Fragen sind.....fragen!
So kommt man immer Stück für Stück weiter.

Grüße aus'm Nördlinger Ries

Seiten: 1 
Achtung!

Achtung: Dieses Thema wurde geschlossen. Es können deshalb derzeit keine neuen Antworten mehr geschrieben werden

Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor