[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Fundforen > Waffen und Ausrüstung vor WKI > Thema:

 Speerspizte?

Gehe zu:  
Avatar  Speerspizte?  (Gelesen 2025 mal) 0
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  1 2   Nach unten
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#0
28. März 2021, um 15:33:01 Uhr

Hallo sondelgemeinde,

Nach längerer Abstinenz war ich mit meinem junior mal wieder unterwegs und er hat auch gleich mal dieses schöne Stück gefunden.

Das Material ist eisen, jetzt bräuchte ich hilfe bei der Bestimmung der Spitze.

Würden uns über Antworten freuen.

Danke und Gruß
Obiwahn


Es sind 2 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

20210328_162444_copy_600x800.jpg
20210328_162500_copy_600x800.jpg
Offline
(versteckt)
#1
28. März 2021, um 17:07:11 Uhr

Joar, kommt hin würde ich mal sagen. Bissi reinigen und dann bitte neue Bilder einstellen.

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#2
28. März 2021, um 17:26:17 Uhr

Ok wie stell ich das am besten an? Hab da mit eisenfunden noch gar keine Erfahrungen.

Ich hab es jetzt erst mal in dest. Wasser eingelegt weis ich jetzt aber auch nicht ob das so i.o. ist.

Danke für sie Antwort
Gruß
Obiwahn

Offline
(versteckt)
#3
28. März 2021, um 17:32:20 Uhr

Destilliertes Wasser ist nie verkehrt. Tipps kriegst bestimmt von den Eisenprofis.

Offline
(versteckt)
#4
28. März 2021, um 18:38:55 Uhr

Puuuh...Lange Geschichte. Einfach mal nach Eisen restaurieren suchen. Am besten in destilliertem Wasser einlegen und das so lange drinnen lassen bis man Erfahrung gewonnen hat mit der Restaurierung. Wäre als Versuchsobjekt schade wenn man das Teil vermasseln würde. Findet man jetzt auch nicht so oft. Von Lysen würde ich dir als Anfänger abraten, da braucht man ein Händchen und Erfahrung dazu, ansonsten kannst du viel kaputt machen. Drehmeln schwierig, da kriegt nicht so viel und auch nicht so gut ab wie mit der Lyse. Wie gesagt:  legs ein und sammel erstmal Erfahrung. Wäre so meine Sichtweise Zwinkernd

« Letzte Änderung: 28. März 2021, um 18:41:33 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#5
28. März 2021, um 19:59:13 Uhr

Danke für den Tipp.

Als versuchsobjekt wäre das wirklich nicht geeignet. Ich werde deinen Rat befolgen und lasse es erst mal im destillierten Wasser liegen. Hab ja noch ein paar eisenteile die ich zum ausprobieren nutzen kann.

Aber das Wasser sollte ich dann schon alle paar Wochen tauschen oder?

Danke und Gruß
Obiwahn


Offline
(versteckt)
#6
28. März 2021, um 20:02:01 Uhr

Erstmal länger im Wasser liegen lassen und dann mit einer Drahtbürste bearbeiten. Den Vorgang dann wiederholen. Schau mal hier ins Board Restaurierung und Fundreinigung, da findest bestimmt  gute Tipps zu Eisenfunden.

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#7
28. März 2021, um 20:35:42 Uhr

Abschließend noch die Frage der zuordnung.

Kann man hier so ungefähr sagen um was es sich  handelt?

Ich weiß das es wahrscheinlich schwierig ist aber interessieren würde es mich noch.

Danke und Gruß
Obiwahn

Offline
(versteckt)
#8
29. März 2021, um 06:25:24 Uhr

Hallo Obiwahn, mein Tipp zur Reinigung von Eisenfunden: 8 Liter dest. Wasser, darin aufgelöst 160 gr. Natriumhydroxid(Ätznatron), 500 gr. Natriumsulfit, am besten jeden 2ten Tag mit einer Messingbürste die sich lösenden Teile abbürsten, die Rostblasen mit einer Reißnadel öffnen und entfernen. Dauert je nach Zustand 4-8 Wochen, danach wird das Eisen leicht rosa, zum Schluß eine Woche in normales Leitungswasser legen, abbürsten trocknen mit Paraloid B72 konservieren fertich. Ist eine sehr schonende Art.

Gruß Master Sergeant

Offline
(versteckt)
#9
29. März 2021, um 08:44:49 Uhr

Mal eine Frage, warum benutzt du eine Messing und keine Drahtbürste ? Kriegen Eisenfunde durch die Messingbürste keine goldfarbene Optik ?

Offline
(versteckt)
#10
29. März 2021, um 10:32:11 Uhr

Auf keinen Fall eine Messingbürste nehmen, da wie oben bereits gesagt das Teil dann goldfarben glänzt. Immer Eisenbürste nehmen.

Offline
(versteckt)
#11
29. März 2021, um 15:05:42 Uhr

Ja das ist Ansichtssache, ich meinte damit das vorsichtige Reinigen, man kann auch eine feine Drahtbürste nehmen. Meine Erfahrung hat gezeigt das Konturen oder Schmiedemarken besser raus bzw. rüberkommen. Wie gesagt Ansichtssache.

Gruß Master Sergeant

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#12
12. Februar 2023, um 19:46:56 Uhr

Wollte jetzt (fast 2 Jahre später) mal das gereinigte Stück einstellen. Ist doch ein sehr schickes Ding.

Gruß


Es sind 1 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

20230110_214016_copy_1024x768.jpg
Offline
(versteckt)
#13
13. Februar 2023, um 07:38:14 Uhr

Schön geworden. Geduld zahlt sich häufig aus

Offline
(versteckt)
#14
13. Februar 2023, um 10:12:12 Uhr

Wirklich ein Schönes Stück! Ist bei der Bestimmung eigentlich was rumgekommen ob Römisch oder Germanisch ?

Seiten:  1 2
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor