[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
Tags:
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  1 2 3    Nach unten
Offline (versteckt)
« Antworten #30: 24. Mai 2019, 15:15:09 »
Nach oben Nach unten

Ich verstehe nicht warum hier über einen "Einstecklauf" diskutiert wird.
Das war zu 100% das hintere Teil eines Vorderladerlaufs. Die Achtkanntform ist leicht zu erkennen.
Mach sauber das Ding und wenn du Glück hast ist vielleicht die Zündlochbohrung zu erkennen.

Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen



Gespeichert
Offline (versteckt)
« Antworten #31: 24. Mai 2019, 15:22:06 »
Nach oben Nach unten

Zitat:Geschrieben von (versteckt)
Der aufmerksame Leser stellt fest, das oben besagte MuKu, gut dazu passt bzw. vom Kaliber her in die Bohrung passen könnte. Gehen wir mal davon aus, das wir und da zwischen 12 und 17mm bewegen, ist das dann höchstens ein Einstecklauf für eine 3cm BK oder eine 4cm Bofors Flak Lächelnd

Das mit dem Einstecklauf ist schon weit hergeholt.

Aber anscheinend meinst du ein Wechselrohr, wenn ich das richtig verstanden habe. Dabei wäre aber das Innengewinde
so, ziemlich sinnbefreit.


Schaut euch doch mal paar Vorderladerläufe mal an in Aufbau und Querschnitt, dann erkennt man es.

Muss aber alles nichts heißen. Es könnte sich auch um einen Zimmerstutzen der Firma Stiegler/München handeln, die sind zum verwechseln ähnlich aufgebaut.

Sollte sich aber spätestens bei der Lyse klären.

Grüße Winken


fehler von mir..falsche Formulierung


hatte ein Gewehr von 1950. Hergestellt von einem italienischen Büchsenmacher. Lauf hatte Innengewinde und konnte so aufs Patronenlager geschraubt werden. Allerings war der Durchmesser beim Gewinde deutlich grösser als der des Innenlaufes.


Am Handy sieht alles ein bisschen klein aus... jetzt am PC würde ich es fast ausschliessen, das es ein Lauf ist...  aber genau kann man es erst wohl zuordnen, wenn das Teil gereinigt ist.


Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen



« Letzte Änderung: 24. Mai 2019, 15:24:45 von (versteckt) » Gespeichert
Offline (versteckt)
« Antworten #32: 24. Mai 2019, 16:36:23 »
Nach oben Nach unten

Zitat:Geschrieben von (versteckt)
Flobert Patronen wurde in der direkten Umgebung auch einige gefunden (Sowie auch Deutsche 9MM 2WK, französische MAS Munition von 38 und die bereits erwähnte Musketenkugel), allerdings passen vom Durchmesser her 2-3 dieser Minigeschosse nebeneinander in den "Lauf".

Aber kann so ein kleines Flobert Geschoss einen Lauf Platz bzw. reißen lassen?

Am Wochenende wird wieder gelyst, ich hoffe dann endlich Licht ins dunkel der Diskussion bringen zu können Smiley


Nein, das wird nix mit ner Flobert, Die Zimmerstutzen hatten einen Einstecklauf, allerdings nur vorn bis zum Stieglerverschluss. Hinten geht nur der extrem Lange Schlagbolzen durch. Für die ZS wurden manchmel ältere Vorderladerläufe umgebaut.
Den müsste dann jemand gesprengt haben o.ä. (warum auch immer), aber ich glaube das so zu finden ist schon eine absolute Seltenheit.
Da ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher einen geborstenen VL-Lauf aus dem 30jährigen zu finden.

Grüße Winken

Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen



Gespeichert
Offline (versteckt)
« Antworten #33: 24. Mai 2019, 22:37:06 »
Nach oben Nach unten

Hab hier mal die Schwanzschraube einer Dornbüchse zum Vergleich!

Gruß
kugelhupf

Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen



Es sind 1 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

IMG_9462.jpg


Gespeichert
Offline (versteckt)Themen Schreiber
« Antworten #34: 31. Mai 2019, 12:38:25 »
Nach oben Nach unten

Hier mal der aktuelle Stand vom lysen, fast alles großen Rostblasen sind ab. Habe mal zu Größenvergleich eine Musketenkugel in den Lauf gelegt. Innen im Lauf lässt sich vor dem Gewinde auch ein Loch erkennen. Bisher scheint es aber nicht komplett bis zur Oberfläche durchgängig zu sein, kann aber noch verrostet sein.

Eine Frage zum entrosten, kann ich das Teil mit der Lyse behandeln bis wirklich kein Rost mehr zu sehen ist, odergeht mir dadurch das Objekt kaputt...

Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen



Es sind 4 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

ringer3.jpg
ringer4.jpg
ringr1.jpg
ringrr2.jpg


Gespeichert
Offline (versteckt)
« Antworten #35: 31. Mai 2019, 13:16:54 »
Nach oben Nach unten

Also ich weiß ja nicht, was du da machst, aber wenn ich was Lyse ist das rostfrei nach 24h.
Bei dir sieht das eher nicht so aus, eher wie 3V vom Eisenbahntrafe und bissl Stahlwolle in einem 10l Eimer Huch

Hau das Teil mal in ein ordentliches Lysesystem, danach die Oberschicht mit einer scharfen Klinge abheben, trocknen, Stabilisieren und konservieren.
Nicht mit der Drahtbürste rangehen, maximal mit der Zahnbürste.

So wird das nix, du siehst ja, dass es nur an ein paar exponierten Stellen wirkt die die Masse abbekommen, der Rest ist kaum reduziert.
Am besten nimmst du ein V4A-Rohr wo das Teil rein passt.

Grüße Winken

Linkback: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen



Gespeichert
Seiten:  1 2 3    Nach oben
Gehe zu:  

Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen - Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Updates Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor