[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Sondengehen > Rund ums Sondengehen > Verlustfahndung & Auftragssuche > Thema:

 Auftragssuche Goldbarren

Gehe zu:  
Avatar  Auftragssuche Goldbarren  (Gelesen 9865 mal) 0
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  1 2 3 4 5   Nach unten
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#0
20. Mai 2013, um 22:53:47 Uhr

Hallo zusammen,

Ich habe heute den ersten Auftrag für eine Auftragssuche bekommen:

Es handelt sich um ein altes Schloss, dass mittlerweilen als landwirtschaftliches Gebäude umgebaut wurde.

Nach einem Gespräch mit der Gutsbesitzerin stellt sich folgende Lage dar:

Die früheren Besitzer (sehr wohlhabend) besitzen eine kleine Goldmine. Diese hatten aus Angst vor Plünderungen das ganze Gold aus der Mine und den gesamten Familienschatz in Goldbarren (Ziegelsteingroß) eingeschmolzen. Diese Barren wurden dann in einer Mauer an der Stallung eingemauert. Es war bereits jemand mit einer Wünschelrute vor Ort und konnte ungefähr den Ort auf ca. 8m² eingrenzen. Ich habe heute selbst mal mit dem MD die Stelle getestet und er hat mir das gleiche Signal wie Gold gegeben.
Da hier aber auch eine Wasserleitung und einige Kabel (Aufputz) verlaufen, bin ich mir nicht ganz sicher. Bevor ich die Wände aufhaue wollte ich mir allerdings schon einigemaßen sicher sein.
Gibt es irgendein Gerät mit dem man die Wände "durchleuchten" oder röntgen kann?

Bei der Sache handelt es sich definitiv um eine wahre Geschichte, da dies in alten Schriften festgehalten wurde.

Über jeden Tipp egal in welcher Form wäre ich sehr dankbar!


Florian

Offline
(versteckt)
#1
20. Mai 2013, um 23:09:29 Uhr

Entschuldigung, aber ich kann mir das lachen nicht verkneifen wenn ich lese das jemand mit "Wünschelrute" den Ort eingegrenzt hat...  Grinsend Grinsend Grinsend 

zu deiner Frage:

Röntgen wäre sicher eine gute Methode. Allerdings wird es kaum machbar sein, da diese Geräte sehr teuer sind und bei der Anwendung sehr hohe Sicherheitsmaßnahmen erforderlich sich (alleine die Abschirmung).

Ich würde es mal mit einer Wärmebildkamera versuchen. Damit lassen sich gut verschiedene Strukturen in einem Mauerwerk erkennen. Alternativ mal verschiedene Probebohrungen an den "Verdachtsstellen" ansetzen bevor du die Mauern einreißt.

Offline
(versteckt)
#2
20. Mai 2013, um 23:20:08 Uhr

Goldmine aber nicht in Deutschland oder  ?


       larod   Smiley

Offline
(versteckt)
#3
20. Mai 2013, um 23:22:59 Uhr

Der Bionic 4 Long Range Golddetektor von OKM wäre z.B. so ein Gerät  Zwinkernd

Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.okmmetaldetectors.com/products/longrange/bionic-x4.php?lang=de


(versteckt)
#4
20. Mai 2013, um 23:35:00 Uhr

was für eine amüsante Abendlektüre.....Grinsend

Mal eben den Taschenrechner angeworfen: ein ziegelsteingroßer Goldbarren hat etwa einen Wert von ca. 1,6974 Millionen Dollar. Wir sprechen ja hier von mehreren davon, also von einem stattlichen Millionenbetrag. Da ist ist nur logisch, dass zuerst ein Wünschelrutenfuzzi und danach ein Sondengänger im Forum auf Erkundungskurs geht. Auch logisch in dem Zusammenhang, dass man eine olle Mauer nicht einreissen will (was kosten 8 Quadratmeter Ziegelmauer für einen Stall?) wenn man Gold für Millionen ernten will... Narr

Super!

Offline
(versteckt)
#5
20. Mai 2013, um 23:37:51 Uhr

Wie kamst du den auf so einem Auftrag?   Huch

Offline
(versteckt)
#6
20. Mai 2013, um 23:42:48 Uhr

ziegelsteingroß.................................  Nono


Ihr Beitrag ist zu kurz. Geben Sie mindestens 3 Wörter ein.

Offline
(versteckt)
#7
20. Mai 2013, um 23:43:27 Uhr

Guten Abend!

Tja, so ein wenig erinnert die Geschichte schon an einen Tagtraum...
Aber mal Ernst beiseite, Goldklötze im Mauerwerk haben natürlich geophysikalisch messbare Größen. Gold hat, im Gegensatz zu z.B. Kalkstein keine Fähigkeit Feuchtigkeit aufzunehmen. Mit einem bührungslosem Feuchtigkeitsmessgerät, z.B. der Hygromette Compact B lassen sich Feuchtigkeitsunterschiede im Putz bestimmen. Vor einer Goldwand sollte es also bei feuchtem Wetter zu einem signifikantem Feuchteanstieg kommen.

Auch eine einfache Methode (wenn die Goldfläche groß genug ist) wäre ein klassisches kleines Koffer- oder Taschenradio mit LW- oder MW- Bereich. Hier einen schwachen Sender von "hinter der Mauer" wählen, die Ferritantenne auf maximalen Empfang (also parallel zur Mauer) ausrichten und dann das Radio der Mauer entlang führen. Kleinräumige Empfangsveränderungen deuten auf eine Wasserleitung, großräumige auf den Goldteil. Und wenn das nicht funktioniert, dann hat sich der Wünschelrutengänger geirrt. Oder das mit dem Gold ist ein Märchen...

Gruß
Ackerläufer

Offline
(versteckt)
#8
20. Mai 2013, um 23:45:23 Uhr

Geschrieben von Zitat von Flori81

Da hier aber auch eine Wasserleitung und einige Kabel (Aufputz) verlaufen, bin ich mir nicht ganz sicher. Bevor ich die Wände aufhaue wollte ich mir allerdings schon einigemaßen sicher sein. 


Florian

Ich gehe mal davon aus das es ein Denkmalgeschütztes Gebäude ist, somit ist mal eben Wände aufkloppen oder gar einreißen nicht erwünscht, schon gar nicht wenn's tragende Wände sind.
Jegliche arbeiten am Mauerwerk so wie Veränderungen müssen angemeldet und amtlich genehmigt werden.
So weis ich es von Bekannte die ein denkmalgeschütztes Haus ersteigert hatten, Billig ersteigert und nun teuer renovieren. Aber alles unter behördlicher aufsicht.!

Gruß...Markus

Offline
(versteckt)
#9
20. Mai 2013, um 23:48:16 Uhr

Schau mal wo sich das Mauerwerk absenkt oder Risse bildet. Ziegelsteingroße  Golbarren werden ein ernormes
Gewicht haben! Und wenn sie so verbaut wurden, dann denke ich nahe am Fundament. Nun ja, viel erfolg
bei der Suche.

  GF Klaus

Offline
(versteckt)
#10
20. Mai 2013, um 23:56:41 Uhr

Naja, wirklich oder nicht das kann ich nicht bestimmen aber für mich hört sich das etwas nach Gebrüder Grimm ( Märchenstunde ). Hatten glaube ich zu wissen schon mal sowas ähnliches hier ( Opa oder Oma hatten Vase mit Gold gefüllt im garten versteckt).!


Gruß...Markus

Offline
(versteckt)
#11
20. Mai 2013, um 23:56:57 Uhr

Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.goldhausen.de/index.php/site-goldbergbau/goldbergbau/

@Larod
es gibt ne Goldmine in Deutschland

nur um das klarzustellen
ich glaube nicht an Ziegelsteingroße Goldbrren in Mauern  Zwinkernd

Offline
(versteckt)
#12
20. Mai 2013, um 23:58:05 Uhr

ne Geile Geschichte ist das schon,   Zwinkernd

mal sehen wann und wie es weiter geht   Kaffee

Offline
(versteckt)
#13
21. Mai 2013, um 00:05:33 Uhr













..

















Geschrieben von {author}

ne Geile Geschichte ist das schon,   {alt}




..


stimmt
 ich geh gerade mal popcorn holen

wenns war ist werden die Medien ja davon berichten^^


Offline
(versteckt)
#14
21. Mai 2013, um 00:08:00 Uhr

Geschrieben von Zitat von Flori81
Es handelt sich um ein altes Schloss, dass mittlerweilen als landwirtschaftliches Gebäude umgebaut wurde.

wie kann man sich den sowas vorstellen?

Na wie auch immer ich hoffe der shitstorm bleibt einigermassen aus und du wirst uns die geschichte bis zum bitteren ende weitererzählen...

Seiten:  1 2 3 4 5
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor