[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Sondengehen > Fundreinigung und Restauration > Thema:

 Verkrustung auf Silbermünze

Gehe zu:  
Avatar  Verkrustung auf Silbermünze  (Gelesen 4258 mal) 0
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  1 2 3   Nach unten
Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#0
01. November 2023, um 16:18:31 Uhr

Hallo,

wie entfernt man am besten diese kupferfarbene Verkrustung/Anhaftung?
Hab die Münze bisher 3-4 mal im Zitronensäurebad und anschließend Natron aber jeweils nur einige Sekunden.

Einfach länger im Zitronenbad lassen oder gibts hier bessere Methoden?

LG




Es sind 1 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

PXL_20231029_173205663.jpg
Offline
(versteckt)
#1
01. November 2023, um 17:53:45 Uhr

Hast du es vielleicht schon mechanisch versucht mit einem Zahnstocher oder einem Kunststoffteil ganz vorsichtig?

Offline
(versteckt)
#2
02. November 2023, um 07:09:22 Uhr

Versuch' mal mit feuchtem Natronpulver eine weile zwischen den Fingern zu reiben reiben...

Offline
(versteckt)
#3
02. November 2023, um 13:32:58 Uhr

Geschrieben von Zitat von Scout67
Versuch' mal mit feuchtem Natronpulver eine weile zwischen den Fingern zu reiben reiben...


Das bringt doch nichts, er schrieb doch bereits, dass er mit Zitronensäure und Natron gearbeitet hat.

Zitronensäure ist so und so viel zu scharf. Besser eignet sich Ascorbinsäure oder EDTA. Ich würde das Stück so lange mit Ascorbinsäure und Natron behandeln bis sich die Kruste vollständig gelöst hat.

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#4
02. November 2023, um 15:02:03 Uhr

Danke für den Tipp baldur , Ascorbinsäure ist schon bestellt!
Mischungsverhältnis 1:10 mit heißem Wasser passt?

Offline
(versteckt)
#5
02. November 2023, um 15:28:37 Uhr

Ist doch eigentlich schnurz, ob man Ascorbinsäure nimmt oder einfach Zitronensäure stärker verdünnt.

Ich würde hier eh mit Proargentol 351 A Ammoniakgedöns arbeiten. 

Vielleicht zuvor mal mit Natronlauge probieren.

Offline
(versteckt)
#6
02. November 2023, um 16:48:27 Uhr

Ich habe früher auch die Münzen zwischen den Fingern berieben. Leider habe ich das schon früh unterlassen, da ich hierbei schon einige zerbrochen habe. Ich lege sie in die Zitronensäure und spüle die Münze danach mit warmen Wasser ab und fertig. Falls sie noch nicht sauber ist lege ich sie nochmals ein. Beim Abreiben mit Natron erhalten die Münzen für mich oft einen starken Silberglanz was mir nicht gefällt. Dies ist zwar gängige Praxis, wird auch in Fachbüchern beschrieben, aber ich kenne Sammler die dies ablehnen da hierbei die ursprüngliche antike Patina verändert wird.
Bei einem Kreuzer von 18** ist das völlig egal, aber bei einem höherwertigen Stück würde ich das nicht machen
Es gibt immer wieder bei den Silbermünzen hartnäckige Verkrustungen, welche sich nicht oder schwer entfernen lassen. Legt man die Münze hierbei zu länge in die Säure leiden sie auch darunter. Lieber lasse ich die Verkrustung oben.

Offline
(versteckt)
#7
03. November 2023, um 08:08:01 Uhr

Mit EDTA gibt es diesbezüglich gar keine Probleme und die Ursprungspatina bleibt ebenfalls erhalten solange kein Natron verwendet wird. 

Ag 351 A ist vermutlich nicht mehr zu bekommen? Gab es da nicht Probleme das keine Ware versendet wurde?

« Letzte Änderung: 03. November 2023, um 08:13:31 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)
#8
03. November 2023, um 10:20:10 Uhr

Geschrieben von Zitat von baldur
Ag 351 A ist vermutlich nicht mehr zu bekommen? Gab es da nicht Probleme das keine Ware versendet wurde?

Oh, das wäre schade. Ich mochte die nützliche Chemie in kleinen Dosen von Olaf sehr gerne.

Online
(versteckt)
#9
03. November 2023, um 10:23:04 Uhr

Ich hatte schon mal geschrieben das Proargentol A nichts anderes als Amoniaklösung zu sein scheint.
Gibt ja leider keine Inhaltsstoffe auf dem Flaschenetikett von Proargentol A
Amoniaklösung 25% gibts beim großen Versandhaus mit A für ca. 5,50 pro LITER.
Stinkt gleich und funktioniert genauso.
9 %ige gibts in jedem Baumarkt bei den Holzschutzmittel.

Gruß


Offline
(versteckt)
#10
03. November 2023, um 19:26:28 Uhr

Mit Sidol kannst es sicher wegpolieren. lg

Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
https://www.amazon.de/Henkel-ml-150-Sidol-150-ml/dp/B008BGYSUI/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=10VNCHSK0U8RY&keywords=sidol&qid=1699035869&sprefix=sidol%2Caps%2C563&sr=8-2


Offline
(versteckt)
#11
04. November 2023, um 15:43:26 Uhr

Sidol würde ich keinesfalls nehmen, lieber gleich den Dremel, kleine Stahlbürste und solange schrubben bis das Schwarze weg ist. Dann sind auch alle erhöhten Prägungen flachgebürstet und das Teil ist für den Müll.

Offline
(versteckt)
#12
05. November 2023, um 15:01:54 Uhr

Am einfachsten und effektivsten ist es, es 10 Minuten lang in Essig einzulegen.

Offline
(versteckt)
#13
06. November 2023, um 07:08:23 Uhr

Leute, BITTE kein Sidol, Dremel oder Essig verwenden!

Offline
(versteckt)
#14
06. November 2023, um 08:13:31 Uhr

... Jeder Essig, je einfacher, desto besser. Ein Teelöffel pro 50 Gramm Wasser.
Bewahren Sie es auf, bis das Grün verschwunden ist.

Seiten:  1 2 3
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor