[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Sondengehen > Fundreinigung und Restauration > Anleitungen zur Fundreinigung und Restauration  > Thema:

 Eisenentsalzung, -restauration und -konservierung anhand von Kanonenkugeln

Gehe zu:  
Avatar  Eisenentsalzung, -restauration und -konservierung anhand von Kanonenkugeln  (Gelesen 41843 mal)
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  Prev 1 2 3 4 5 6 7 8   Nach unten
Offline
(versteckt)
#45
22. November 2010, um 13:34:19 Uhr













..

















Geschrieben von {author}

Also ich kenne da ganz andere Hobbys: Shopping, Luxus-Restaurantes, Luxus-Klamotten, Luxus-Autos, Kreuzfahrtschiffe, etc..




..
Sind das Hobbys??  Grinsend
Ich kenne niemanden der solche Hobbys hat.  Grinsend

Gruß
Hannibal


Offline
(versteckt)
#46
02. Dezember 2010, um 21:30:42 Uhr

Hallo Drusus,
was passiert denn mit einer Kanonenkugel, die nicht so restauriert wird? Bleibt sie einfach rostig, oder wird sie auf Dauer zerstört?
Viele Grüße
kugelhupf

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#47
02. Dezember 2010, um 22:22:44 Uhr

Geschrieben von Zitat von kugelhupf
was passiert denn mit einer Kanonenkugel, die nicht so restauriert wird? Bleibt sie einfach rostig, oder wird sie auf Dauer zerstört?
Kommt darauf an, wie viele Chloride ins Metall gedrungen sind.  Hier mal ein Bild einer unbehandelten napoleonischen Kanonenkugel, das ich einst im web fand. Die ist deutlich hässlicher als meine am schlecht erhaltenste konservierte.

Viele Grüße,
Günter



Es sind 1 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

kg_schlecht.jpg
Offline
(versteckt)
#48
27. September 2011, um 09:58:06 Uhr

Hallo,

danke für diesen wirklich hilfreichen Bericht.Jetzt werd ich auch mal beginnen meine Eisenfunde zu reinigen Zwinkernd

Grüße

Sören

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#49
27. September 2011, um 16:58:21 Uhr

Hallo Allesamt,

jetzt habe ich gerade noch einen Text in der Zwischenablage, da ich mich gerader mit einem User per PN über ein Problem unterhalten habe, dass leider auch bei guter Entsalzung immer wieder mal auftreten kann. Und zwar, dass bei mechanisch gereinigten Funden nach längerer Zeit plötzlich Rostblasen aufplatzen, mit denen man gar nicht gerechnet hat.

Mir ist das selbst sogar schon bei Funden passiert, die ich Jahre zuvor behandelt hatte. Hauptsächlich bei solchen aus Fichtenwäldern. Die Reaktion findet hier in Blasen bzw. ins Metall hinein gehenden Rostmulden statt, die nur abgeflacht/abgeschliffen wurden. In diesen hielten sich trotz Bad Chloride, die im Laufe der Jahre dann kristallisieren und letztendlich die Magnetitkruste aufsprengen.

Die ersten Male hat mich das auch noch total schockiert, mittlerweile habe ich mich jedoch damit abgefunden, dass man das anscheinend leider nicht sicher verhindern kann. Ich säubere in diesem Fall dann die entsprechende Stelle mit dem Dremel, trage anschließend Tannin auf und lasse das ein paar Tage einziehen. Danach kommt dann Paraffinpaste auf die entsprechende Stelle oder – wenn's davon gleich mehrere gab – wird das Objekt gleich noch mal eingekocht.

Das ganze passiert leider manchmal dann nach ein paar Monaten an anderer Stelle wieder. Aber das sind dann "alte Chloridnester", wo einfach so eine Reaktion stattfindet. Da, wo sich die Magnetitkruste "sauber" direkt auf dem Metall gebildet hat, hat das Entsalzungsbad seine Schuldigkeit getan, nur eben in den Mulden nicht.

Mittlerweile versuche ich daher bei der mechanischen Reinigung so tief an die Eisensubstanz zu gehen, wie nur möglich – also nur einen halben Millimeter dunkelgraue Magnetitschicht zu lassen und die Blasen bzw. Erhebungen auch nicht nur einfach abzuflachen, sondern zu "öffnen" du die Mulden darunter auszudremeln.

Viele Grüße,
Günter

Offline
(versteckt)
#50
27. September 2011, um 21:38:12 Uhr

Hallo Günter

wie lange lässt du die Teile im Taninbad ? oder reicht es sie einzupinseln?

mfg Rako

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#51
27. September 2011, um 23:02:32 Uhr

Geschrieben von Zitat von Rako26
wie lange lässt du die Teile im Taninbad ? oder reicht es sie einzupinseln?
Hi Rako,

kleine Teile bade ich so 2 Stunden - nach einer wende ich. Bei größeren greife ich zum Pinsel. Nach einem Tag wird dabei dann eine zweite Schicht aufgetragen - manchmal noch eine dritte einen weiteren Tag später.

Viele Grüße,
Günter

Offline
(versteckt)
#52
28. September 2011, um 15:35:34 Uhr

Danke Günter dann werde ich das mal testen ..morgen kommt mein Tanin

aber ob es das richtige is weiß ich nich

habs in der Apoteke gekauft .. 250 g. für ca. 30 euro  Schockiert  und die Tante nannte das zeug "Acetum Tanikum " wenn ich nich irre

gibts da verschiedene bzw. FALSCHE sorten ?

mfg Rako

Offline
(versteckt)
#53
28. September 2011, um 16:10:53 Uhr

Geschrieben von Zitat von Rako26

habs in der Apoteke gekauft .. 250 g. für ca. 30 euro


 Schockiert  Schockiert  Schockiert

Was haben die damit gemacht dass das so teuer ist und für was soll das sein?!? Zum spritzen?!? Da is ja selbst der Roth noch günstig dagegen...  Nono
Hättest was gesagt, dann hätt ich dir was hochgeschickt! Wäre morgen auch schon angekommen  Zwinkernd


Offline
(versteckt)
#54
28. September 2011, um 16:20:31 Uhr

Ja dann schick mir bitte was dann soll die ihr zeug behalten .. wußte nich das du welches hast  Küssen

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#55
28. September 2011, um 19:55:39 Uhr

Geschrieben von Zitat von Rako26
gibts da verschiedene bzw. FALSCHE sorten ?

Boah, jetzt bin ich auch etwas überfragt – Tannin ist ja Gerbsäure. "Dein" lateinischer Name beinhaltet auch Säure, also denke ich, dass das passt.

Und ja, Tannin ist teuer. Aber hier hättest Du dennoch fast ein Kilo für den Apothekenpreis bekommen:
Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.kremer-pigmente.de/shopint/index.php?cat=0302&lang=DEU&product=94500


Viele Grüße,
Günter

Offline
(versteckt)
#56
28. September 2011, um 20:18:48 Uhr

Das ist alles das gleiche, das Apotheken-Tannin und das der Restaurationsbedarfshändler (Kremer, myseum etc..) haben alle identische EINECS & CAS-Nummern.

Liebe Grüße  Winken

Offline
(versteckt)
#57
29. September 2011, um 23:12:59 Uhr

Hallo,

meines kaufe ich immer bei diesem Händler Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.ebay.de/itm/100-g-TANNIN-ROSTSCHUTZMITTEL-ROSTUMWANDLER-KORROSION-/160581390918?pt=K%C3%BCnstlerbedarf&hash=item2563659246

Grüße
Dasda

Offline
(versteckt)
#58
29. September 2011, um 23:31:52 Uhr

Wie Du es schon sagst....Hast Du es in der Apotheke gekauft....Zu einem Apotheken Preis  Zwinkernd

Das Betreten der Apotheke kostet schon Geld .....

Hatte damals mei Natrium H dort geholt  Schockiert  für das was ich für 250 Gramm bezahlt hab hätte ich im Internet n Kilo bekommen ohne den Vortrag dazu.....Der auch noch mal 10 Minuten gedauert hätte   :Smiley

Gruß

Offline
(versteckt)
#59
07. Januar 2012, um 10:13:40 Uhr

frage zum entrosten, reicht es eig. nicht aus wenn man verrostete gegenstände in ein entrostmittel legt und abwartet bis der rost sich gelöst hat??
gruß hansi

Hinzugefügt 07. Januar 2012, um 10:15:04 Uhr:

was zum teufel ist tanin?

Seiten:  Prev 1 2 3 4 5 6 7 8
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor