[x] Bitte registrieren Sie sich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können. Als Gast können Sie z.B. keine Bilder betrachten.

Registrieren          Schliessen
Achtung!
 >  Sondengehen > Fundreinigung und Restauration > Anleitungen zur Fundreinigung und Restauration  > Thema:

 Eisenentsalzung, -restauration und -konservierung anhand von Kanonenkugeln

Gehe zu:  
Avatar  Eisenentsalzung, -restauration und -konservierung anhand von Kanonenkugeln  (Gelesen 41451 mal)
A A A A
*
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten:  Prev 1 2 3 4 5 6 7 8   Nach unten
Offline
(versteckt)
#90
22. Oktober 2012, um 22:15:06 Uhr

Nee, meinte den Link weiter oben, zu der englischsprachiogen Seite.....

Offline
(versteckt)
#91
09. November 2012, um 21:27:37 Uhr

So, bin beim Wässern der großen Kugeln aus Mocambique.
Bei einer stelle ich nach einer Woche immer solche "Auswüchse" fest, wie Ihr sie auf dem Bild seht.
Erst hielt ich das für Algenreste, die lassen sich aber restlos zerdrücken. Salzausscheidungen? Das Ding lag ein paar Jahre im indischen Ozean....

Für Hinweise bin ich sehr dankbar!

Grüße

Zaiso


Es sind 3 Anhänge in diesem Beitrag die Sie als Gast nicht sehen können.

Bitte registrieren Sie sich um sie ansehen zu können.

IMAG0737.jpg
IMAG0753 (2).jpg
IMAG0756.jpg
Offline
(versteckt)
#92
09. November 2012, um 22:11:56 Uhr

Ist das dass das Richtige Paraffin zum Konservieren? ( Hartparaffin )

Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://www.kremer-pigmente.com/de/mal---binde--und-klebemittel/loesemittelloesliche-bindemittel/paraffin-62400.html


Oder ist Hartparaffin was anderes? wen ja wo kann man das kaufen?

Schon mal dank im voraus!!!
 Smiley

« Letzte Änderung: 09. November 2012, um 22:13:36 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#93
10. November 2012, um 13:54:21 Uhr

@Zaiso: Ohh, Kugeln aus dem Meer – die sind ungleich schwerer zu entsalzen! Dazu las ich mal was von 2 Jahren bei ständig erwärmten und bewegten Wasser mit auch noch andern Chemikalien baden. Du has sie noch dazu sehr blank gemacht. Da fällt jedes Nachrosten natürlich schneller auf, als wenn man noch eine Magnethitschicht lässt, die auch einen natürlichen Schutz darstellt. Wenn Du gut Englisch kannst und viel Zeit hast: Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
http://nautarch.tamu.edu/CRL/conservationmanual/


@erdhügel: passt – genau das hab ich mir dort auch gekauft.

Viele Grüße,
Günter

Offline
(versteckt)
#94
10. November 2012, um 14:09:23 Uhr

Hallo Drusus,

vielen Dank für den Hinweis! Den Link hatte ich oben auch schon eingestellt, da der andere nicht mehr funzte.
Ich habe den Kugeln in der Werkstatt eine eigene Ecke eingerichtet und da können sie jetzt wässern...

Grüße

Zaiso

Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#95
10. November 2012, um 14:38:13 Uhr

Geschrieben von Zitat von zaiso
Den Link hatte ich oben auch schon eingestellt, da der andere nicht mehr funzte.
Oh, stimmt - hatte ich ganz übersehen - sorry. Am besten, man läd sich da gleich das 110-Seiten-PDF auf der ersten Seite runter, dann hat man das kompakt und gesichert.

Viele Grüße,
Günter

Offline
(versteckt)
#96
10. November 2012, um 14:40:52 Uhr

Lächelnd
Jep!
Ausgedruckt und gebunden.... Lektüre für die kalte Jahreszeit!

Offline
(versteckt)
#97
12. September 2014, um 20:50:47 Uhr

Tolle Beschreibug! Werd ich gleich bei meinen eisenteilen versuchen Smiley danke für den beitrag! Gruss

Offline
(versteckt)
#98
21. September 2014, um 12:43:35 Uhr

Wenn etwas nachblüht, dann ist das immer ein Salz. Hab auch mal etwas von mehreren jahren in destilliertem Wasser gelesen. Warum destilliertes Wasser? Dächte das hat was mit dem osmotischer druck zu tun. Aqua dest hat eine niedrige Konzentration an Salzen(normalerweise keine) und die Kugel enthält viel Salz. Legt man die Kugel in Auqa dest dann hast du ein System(das Gefäßt) das im Ungleichgewicht steht. Es wird sich versuchen über die Jahre auszugleichen. Heißt, die Salzkonzentrationen im Wasser und die der Kugel gleichen sich an. Folge. Die Salzkonzentration in der Kugel sinkt.

Also ab und zu auch mal das Wasser wechseln um den osmotischer druck wieder zu erhöhen Zwinkernd

« Letzte Änderung: 21. September 2014, um 12:44:31 Uhr von (versteckt) »

Offline
(versteckt)
#99
07. November 2014, um 21:53:17 Uhr

Sorry ich habe leider noch keine große ahnung vom restaurieren ich habe hier nur etwas gelesen vom Entsalzen also das das salz aus dem eisen rausgeht? Schockiert
In einer Doku habe ich jetzt gehört das der Restaurator Eisenteile über Wochen in Salzwasser einlegt? Wie kann ich das jetzt verstehen ?Sorry falls ich da jetzt etwas blödes frage
ab 13.40 min
Sie haben nicht die Berechtigung Links zu sehen.
Registrieren oder Einlogen
ZDF-History: Roms Rache - Die Schlacht im Harz und ihre Folgen


Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#100
07. November 2014, um 22:07:04 Uhr

Geschrieben von Zitat von Diggi42
jetzt gehört das der Restaurator Eisenteile über Wochen in Salzwasser einlegt?
Das ist mMn ein Fehler des Sprechers und sollte "Entsalzungsbad" und nicht "Salzbad" heißen.

Viele Grüße,
Günter

Offline
(versteckt)
#101
07. November 2014, um 22:10:18 Uhr

Haha das ist ja auch mal gut  Reiter
Danke Smiley

Offline
(versteckt)
#102
01. Januar 2015, um 12:26:50 Uhr

Hallo Günter !
Ich hab schon seit 4 Jahren eine Kartätschkugel hier neben mir am Laptop liegen.
Allerdings so wie ich sie nach dem Finden abgewaschen habe. Ist auch noch sehr stabil das Teil.
Jetzt will ich mich da mal ran machen und konservieren das Ding.
Erstmal eine Frage und dann sehen wir weiter.
Wie sollte denn das Verhältnis Destiliertes Wasser zur Größe des zu reinigenden Gegenstandes sein.
Gruß und noch ein frohes neues Jahr Templer


Offline
(versteckt)Themen Schreiber
#103
01. Januar 2015, um 14:14:43 Uhr

Hallo Templer,

wenn das Ding seit 4 Jahren stabil ist, dann musst Du es nicht mehr entsalzen. Das stammt dann aus gutem Boden. Ein Entsalzungsbad würde hier nur zu einer unnötigen Feuchtigkeitsaufnahme im Objekt führen.

Ich würde das Stück einfach mit Dremel und Stahlbürstenaufsatz reinigen und dann im Paraffinbad konservieren, damit es weiterhin gut geschützt ist (z.B. gegen Luftfeuchtigkeit).

Ansonsten sollte ein Entsalzungsbad mindestens das fünffache Volumen des Objektes haben. Aber das ist mMn mehr eine Richtlinie. Ich hab's auch schon mit weniger Menge gemacht, dafür dann öfter Wasser gewechselt und länger gebadet.

Viele Grüße und ein gutes Neues!
Günter

Offline
(versteckt)
#104
01. Januar 2015, um 16:38:02 Uhr

Danke Günter !!
Dann werde ich das mal so versuchen.
Gruß Templer

Hinzugefügt 01. Januar 2015, um 20:12:01 Uhr:

Bin gerade beim Zusammenstellen der Zutaten. Prost
Da fällt mir noch eine Frage ein. Was macht man eigentlich mit Natriumsulfit. Glaube mal was davon gelesen zu haben,
im Zusammenhang mit Entsalzung.
Gruß Templer

« Letzte Änderung: 01. Januar 2015, um 20:12:01 Uhr von (versteckt), Grund: Doppel-Beitrag zusammengefasst »

Seiten:  Prev 1 2 3 4 5 6 7 8
Haftungsausschluss / Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Mobile Version
Powered by SMFPacks WYSIWYG Editor